10 Reggae Lieder, die ihr 2013 gehört haben müsst

Kategorien Gute Musik

Das Reggae Jahr 2013 war großartig. Vielen Dank an alle Beteiligten.

Ich habe vor ein paar Tagen zur Blogparade „Blogmusik 2013“ aufgerufen. Es geht darum, dass ihr eure fünf bis zehn Lieblingslieder des Jahres vorstellt. Tja, das fällt mir nicht ganz leicht, denn musikalisch war es herausragend. Ich versuche mich trotzdem. Hier sind meine Top 10 Reggae / Dub Lieder, die ihr 2013 gehört haben solltet.

Micah Shemaiah Dread At The Control (feat. TJ, Hempress Sativa, Jahkime, Infinite)

In meinen Ohren ist Dread At The Control die Kombination des Jahres. Schwingungen der alten Schule und vom Gefühl her eine frühe 1980er Sound System Session auf Vinyl gepresst. Die jamaikanische Pressung ist nicht ganz so doll, trotzdem solltet ihr das Ding in der Sammlung haben. Spezielle Anfrage an Micah Shemaiah und Mannschaft.

PATKO / Just Take It Easy

Der Franzose ist mein Geheimtipp. PATKO rockt auf Just Take It Easy ähnlich wie Protoje und Kabaka Pyramid zwischen HipHop und Reggae. Er sucht übrigens einen Vertrieb bzw. Manager, der sich ein bisschen um das europäische Geschäft kümmert. Wenn ihr jemanden kennt, meldet euch gern.

PATKO – Just Take It Easy – Clip Officiel

Uwe Kaa feat. Ras Muhamad / Aku Cinta

Jetzt wird es ein bisschen poppig, aber Uwe Kaa feat. Ras Muhamad Aku Cinta darf nicht in meiner Liste fehlen. Warum? Weil einer meiner liebsten deutschen Künstler so mutig war, ein Lied mit Indonesiens Reggae Super Star aufzunehmen. Offbeat ist eben nicht nur Jamaika. Das Musikvideo wurde schon über 220.000 Mal angeschaut. Spezielle Anfrage an Uwe Kaa. Ich freue mich auf das neue Album im nächsten Jahr.

Ramon Judah / Only Wicked People

Ramon Judah ist mein Reggae Künstler des Jahres. Er ist zwar schon so etwas wie ein Veteran der britischen Reggae Szene, ich habe ihn aber erst 2013 entdeckt. Created By The Father, Not Afraid, Only Wicked People – alles großartig. Klingt ein bisschen wie Bushman, der ja leider auch nie so richtig durchbrechen konnte.

Ras Mykha / Dub Soldier

2013 war für mich das Jahr der Reggae Sound Systems. Die Szene in Berlin ist unglaublich aktiv gewesen und ich habe so viele Sausen besucht, wie in all den Lebensjahr zuvor nicht. Dabei habe ich mich verliebt, in UK Roots Reggae / Steppers / Dub. Eine Platte, die hier dauerdrehte, war und ist Ras Mykha Dub Soldier.

Chronixx / Here Comes The Trouble

Das RIDDIM Magazin hat Chronixx bereits zum Reggae Künstler des Jahres gewählt. Ich habe ihn nicht so intensiv verfolgt, aber Here Comes The Trouble ist auch bei mir hängengeblieben. Qualitätsmusik durch und durch. Hier atmet das Reggae Revival voll durch.

D-Major / Real Know Real

Ich habe D-Major Real Know Real immer mal wieder auf digitalen Mischkassetten gehört. Irgendwann hat sich die so großartige wie einfach Hakenlinie in meinen Kopf gebissen. Gibt es sogar auf Vinyl.

D Major – Real Know Real [Street Of Gold Riddim] May 2013

Dubkasm / Victory

Gestern habe ich die Geschichte rund um Dubkasm Victory zusammengefasst. Eine Hymne! Ein Klassiker! Das Beeindruckendste, was UK Roots Reggae / Dub in diesem Jahr hervorgebracht hat. Spezielle Anfrage an Digistep und DJ Stryda (Dubkasm).

Dony / Vorsichtiger Sein

„Wenn jamaikanische Lieder ins Deutsche übertragen werden, kann es lustig (siehe Heckert Express) oder auch peinlich werden. Eher selten sind sie einfach gut wie Donys Vorsichtiger Sein“. Das schrieb ich damals, als Dony den Matthew McAnuff Klassiker Be Carefull veröffentlichte. An meiner Meinung hat sich nichts geändert. Großartige Musik!

Dony – Vorsichtiger sein (Tribute to Matthew McAnuff) | prod. Gute Gesellschaft

Cookie The Herbalist feat. Prezident Brown / Stand Tall

Noch eine Kombination, die mich schwer beschäftigt hat. Cookie The Herbalist trifft Prezident Brown, Schweiz trifft Jamaika. Ich weiß nicht, wie oft ich das Musikvideo zu Stand Tall auf 1:35 zurückgeschoben habe. Wie der Cookie da reinkommt – ich krieg Gänsehaut.

Cookie The Herbalist feat. Prezident Brown – STAND TALL (Official Video)

Welche Reggae / Dub / Dancehall Lieder haben euch 2013 beschäftigt? Schreibt mir mal eure Top 5 in die Kommentare.

Nils. Ohne E. Mit Hut.
Reggae Vinyl Liebhaber, Sound System Enthusiast, digital interessiert, freier Autor beim Riddim Magazin. Musiktipps immer gern an: nils(at)houseofreggae(dot)de

9 Gedanken zu „10 Reggae Lieder, die ihr 2013 gehört haben müsst

  1. Top 5 schaffe ich nicht, das sind für mich mehr, die ich unbedingt nennen muss – hier meine Must-Haves für 2013:

    *Violinbwoy – Dread Out Deh (7″)
    *Gorgon Sound/Junior Dread/Guy Calhoun – Rise/Righteous (Double 12″, PengSound)
    *Ben & Lex ft. Earl 16 -Skink (Gorgon Sound Rmx, 12″)
    *Bunnington Judah/Full Dub – Jah Will Guide (7″, Dubatriation Records)
    *Dub Dynasty – Unrelenting Force (LP, Steppas Records)
    *Alpha Steppa – I & I Provide (free release); Trigram 01 (10″); Open Door ft. Lee Perry (12″)
    *Dubkasm – Victory!
    *Dub Conductor & Cornell Campbell – Crisis (12″, Dubconductor Music)
    *Radikal Guru – Warning (12″, Moonshine Recordings)
    *Ishan Sound ft. Ras Addis – Clash Of the Titans/Dubkasm Remix (12″, PengSound)
    *Mystical Powa – Dub Soldier (12″, Mystical Records)
    *Sista Tahnee – Reap What You Sow (7″)
    *Midnight Ravers – Le Triomphe Du Chaos (LP, Irfan)
    *Max Powa, Max Romeo & Eek A Mouse – No Peace (7″, Powa Cuts)
    *Reggae Roast – Praises Unto Jah EP
    *Sound’n’Pressure Story (LP, Reggae Archive Records)
    *Alpha & Omega – Vintage Dubplates (Double 7″, ZamZam)
    *Alter Echo & E3 – Dub Is Not Easy/Kufic (7″, ZamZam)
    *Roots Raid – fast alle Tunes!

    Netlabel des Jahres: odgprod.com (super freie releases)

  2. Die Reihenfolge ist jetzt nicht unbedingt als Ranking zu verstehen ;)

    1. Chronixx – Start A Fyah
    2. Keida – Stand For Something
    3. Alborosie – Love Is The Way
    4. Jah9 – Steamers A Bubble
    5. Sizzla – Bun Fire

    1. Schönes Auswahl. Jah9 ist tatsächlich auch ein gewaltiges Ding, aber als Vater einer kleinen Tochter habe ich beschlossen, Rauchkraut-Musik nicht mehr so stark zu bewerben :)

  3. Das verstehe ich irgendwie nicht so ganz! Auch wenn besagtes Kraut sicher nicht maßlos genossen werden sollte und absolut nicht in die Hände Minderjähriger gehört, deshalb einen Song nicht zu feiern oder zu teilen weil es da um vergleichsweise harmlose Kräuter geht, inwiefern schützt man damit sein Kind?

    1. Es geht mir weniger um den konkreten Schutz meines Kindes. Das ist noch sehr, sehr weit davon entfernt, mit dem Kraut in Kontakt zu kommen. Es geht mir mehr um eine Verantwortung, die ich als Blogbetreiber mit einigermaßen Reichweite bei mir sehe. Durch mein Kind ist mir das ein bisschen bewusster geworden. Persönlich finde ich das Lied musikalisch herausragend und höre es auch.

  4. Der Riddim macht es auch fast unmöglich es nicht zu hören ;) Auch wenn ich das persönlich vielleicht etwas anderes sehe kann ich das absolut nachvollziehen, gerade in dem Lied beschränkt es sich ja nun auch nicht auf eine kleine Nebenzeile in kryptischem Patois.
    Weisst du zufällig was von Reggae-Veranstaltungen in Berlin am 31.12., bis jetzt ist mir nur die Veranstaltung im YAAM untergekommen?

  5. Pingback: Musikalischer Jahresrückblick – Die 5 besten deutschen Reggaesongs 2013 #Blogmusik13 | Reggae Paradise

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.