I-Fire im Interview: Einfach eine Stilfrage!

Kategorien Interviews
I-FIRE: „Eine natürlich gewachsene Band.“ © by Niculai Constantinescu
I-FIRE: „Eine natürlich gewachsene Band.“  © by Niculai Constantinescu
I-FIRE: „Eine natürlich gewachsene Band.“ © by Niculai Constantinescu

[Gastbeitrag] Die HipHop-Reggae Band I-FIRE schleudert frei von Weichspüler und anderen künstlichen Zusätzen im musikalischen Vollwaschgang mit höchster Umdrehungszahl.

Vor dem Konzert im Ingolstädter „Ohrakel“ nahm sich die neunköpfige Combo aus Hamburg Zeit für ein Interview.

Macht ihr euch dieser Tage nicht selbst Konkurrenz mit dem CD-Release von Raw’n’Free?

FREE (Voice): Ohne Raw’n’Free kein I-FIRE. Ich kenne Rawbird ja schon seit der Schulzeit und da fing quasi alles an. Über die Jahre kamen dann die anderen dazu und der Rest ist Geschichte.

DUB-ILL-YOU (Voice): I-FIRE gibt es offiziell, also in der finalen und heutigen Besetzung seit 2004.

RAWBIRD (Voice): Da kannst du mal sehen. Ein langer Weg, auf dem I-FIRE zusammengewachsen ist.

DUB-ILL-YOU: Sozusagen natürlich gewachsen.

Wie steht eine natürlich gewachsene Band zu Casting-Shows?

RAWBIRD: Casting-Shows sind ein gutes Sprungbrett für die Leute, die sonst keine Perspektive haben in der Branche Fuß zu fassen. Entweder weil ihnen die Band fehlt oder entsprechende Kontakte. Für diejenigen ist es eine gute Möglichkeit zu zeigen, dass sie was drauf haben und ihnen Musik Spaß macht. Auf jeden Fall ist es besser als auf der Straße rumzuhängen, sich mit irgendeiner Scheiße vollzuknallen oder irgendwelche Leute zu überfallen.

FREE: Da ist was Wahres dran. Dennoch finde ich die Aufmachung ziemlich mies und sehr reißerisch. Im gewohnt unechten Privatfernsehen-Style wird alles hochgeschaukelt und ich hab echte Probleme, mir das anzuschauen. Das ist einfach eine Stilfrage.

Bekommt I-FIRE während der Tour noch Nachrichten mit? Stichwort: Pussy Riot.

FREE: Ich hab mitbekommen, dass sie Randale in der Kirche gemacht haben und dafür im Arbeitslager gelandet sind. Ich finde Arbeitslager an sich ein Unding, geht gar nicht!

RAWBIRD: Ich finde es immer gut, wenn sich Musiker stark machen! Weil die Stimme auf der Bühne ein mächtiges Mittel sein kann, um aufzuzeigen, was da gerade falsch läuft. Gerade den Politikern, die nicht mehr wirklich volksnah sind. Entsprechend gut finde ich Pussy Riots weltweiten Zuspruch. Auch wenn sich dieser Mut für das persönliche Schicksal nicht unbedingt auszahlt, habe ich Respekt vor Menschen, die sich dennoch trauen und Zivilcourage zeigen!

DUB-ILL-YOU: Ein Künstler, der Platten verkauft und Zuhörer hat, hat eine gewisse Verantwortung. Ob man das will oder nicht! Und gerade in einem Land wie Russland ist es noch viel schwieriger als in Deutschland seine Meinung zu vertreten. Pussy Riot hat sich dieser Verantwortung gestellt und eine schwere Bürde auf sich genommen, um auf große Missstände aufmerksam zu machen. Gerade weil so eine Revolte in Russland schnell schmerzhaft werden kann, sind mutige Leute, die aufstehen und den Mund aufmachen, wichtig!

I-FIRE aus Hamburg ©Niculai Constantinescu
I-FIRE aus Hamburg ©Niculai Constantinescu

Habt ihr einen Trick um Euch on Tour fit zu halten?

FREE: Normalerweise laufe ich um mich fit zu halten und mache Fitness, aber während der Tour kommt das ehrlich gesagt komplett zu kurz. Da nehm ich mir immer alles Mögliche vor, doch mir misslingt flächendeckend die Combi aus Tour-Alltag und Sport. Wie schaffen das bloß andere!

DUB-ILL-YOU: Die gehen vielleicht ins Fitnessstudio im Hotel?

RAWBIRD: Wenn es im Hotel ein Fitnessstudio gibt!

FREE: Stimmt, ein Mal von 90 Fällen hat es geklappt!

Über Gastautorin Melanie Nunner
Journalistin aus Leidenschaft. „Mein Job ist nicht die Diplomatie, sondern die Wahrheitsfindung.“

Avatar
Hier schreiben Gastautoren über ihre Liebe zu Reggae, Dub, Dancehall, Soundsystems. Ihr wollt auch mal? Meldet euch per socialdread (at) googlemail (dot) com.

2 Gedanken zu „I-Fire im Interview: Einfach eine Stilfrage!

  1. Ich bin da selbst auch eher Frees Meinung und konnte Castingshows noch nie etwas abgewinnen. Früher wurde es eher verschwiegen wenn eine Band gecastet wurde und sich nicht „organisch“ gegründet hatte. Seit einem Jahrzehnt ist es ein großes Spektakel und wird bejubelt. Wieso sich das so geändert hat, habe ich nie begriffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.