Desmond Foster: Resonance (Review)

Kategorien Gute Musik

Desmond Foster / Resonance (Rub-A-Dub Records)

Frisch aus dem Rub-A-Dub Studio in Stockholm kommt Desmond Fosters Album „Resonance“, das die Frage aufwirft: Kann man 2012 noch Bob Marley covern?

Bei über 300.000 Views auf Youtube rede ich von einem Hit. So viele Menschen haben inzwischen Desmond Fosters „Reggae Music“ angeschaut. Der Tune ist zwar über drei Jahre alt, aber dennoch auf dem neuen Album „Resonance“ vertreten. Schließlich arbeitet Desmond Foster schon eine ganze Weile an der Platte.

Die investierte Zeit hat sich aus meiner Sicht gelohnt. Nicht jeder Tune ist ein „Reggae Music“, aber ich habe viele Ohrwürmer gefunden. Das fängt an bei zwei Bob Marley Cover Versionen. Ja, richtig, Desmond Foster singt 2012 noch Songs vom Reggae König, „Simmer Down“ und das mit Trommeln begleitete „Mellow Mood“, ein Brecher.

Desmond Foster @ Rebel Music Festival 2011
Desmond Foster @ Rebel Music Festival 2011

Weitere großartige Songs sind „Always The Same“, das Internal Dread mit einer eingängigen Melodica Melodie veredelt. „Right Man“ feat. Leafnuts habe ich ebenfalls im Auto auf der Fahrt nach Thüringen dauerrotiert. Der richtige Mann im falschen System, so fühle ich mich auch manchmal.

Der größte Tune auf „Resonance“ ist jedoch „Fire Burnin“. Ich behaupte: Desmond Foster und der Rapper ADL sind die schwedische Version von Damian Marley und Nas. Ein paar Ausfälle hat „Resonance“ dann, wenn es in die Tanzhalle geht. Aber darüber schreibe ich nicht mehr, weil ich die Tunes direkt übersprungen habe.

Trackliste:

  1. Almighty Time
  2. I Didn’t Know
  3. Miracle
  4. Simmer Down
  5. Wine Like This
  6. It’s All Good
  7. Always The Same
  8. Reggae Music
  9. Tiggle Me This
  10. Corruption
  11. Jah Almighty
  12. Fire Burnin
  13. Right Man
  14. Choose Jah
  15. Mellow Mood

„Resonance“ ist bereits bei Rub-A-Dub Records erschienen. Ich weiß leider nicht, wie ihr von Deutschland aus rankommt. Anhören könnt ihr es hier.

Desmond Foster Promo-Mix


Nils. Ohne E. Mit Hut.
Schmeißt den Laden hier. Mag Reggae und Rub-a-Dub mit Bass. Und manchmal HipHop. Liebt echte Soundsystems. Schreibt auch für's Riddim Magazin. Musiktipps gern an: nils(at)houseofreggae(dot)de

2 Gedanken zu „Desmond Foster: Resonance (Review)

  1. Blessed Love,

    Desmond ist ein fatastischer Artists mit einer sehr eigenen Stimme.

    Bestellen könnt Ihr die CD leider kein Vinyl, direkt bei Rub a Dub Records. Geht schnell und lohnt sich auf jedenfall.

    Alles Liebe und bis später
    ONE LOVE

    WiCkEd T

    1. @WiCkEd T Stimmt. Allerdings ist mir schon mal eine schwedische Sendung abhanden gekommen. Das war aber bei einem anderen Shop.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.