Gestorben: Alton Ellis, King of Rocksteady

Kategorien An der Ecke

Alton Ellis "I'm Still In Love With You Girl"

Rasend schnell verbreitete sich in den letzten Tagen die Meldung, dass Alton Ellis gestorben sei. Was seine Familie am 10. Oktober im Jamaica Observer noch dementieren konnte, ist nun traurige Gewissheit geworden. Alton Ellis, der König des Rocksteady, ist tot. In der vergangenen Nacht erlag er seinem Krebsleiden in einem Londoner Krankhaus.

Bereits im Dezember 2007 hatte sich Alton Ellis einer Chemotherapie unterzogen. Danach war er so weit genesen, dass er wieder auf die Bühne konnte. Doch lange reichte seine Kraft nicht aus. Im August brach er in einem Londoner Club zusammen und kam erneut ins Krankenhaus. Dort fand die lange Karriere des Rocksteady-Stars nun ihr trauriges Ende, berichtet Trojan Records aus seiner Website.

Alton Ellis wurde 1940 in Kingston, Jamaika geboren. Seine ersten Aufnahmen machte er Ende der 50er Jahre als Teil des Duos Alton & Eddy (Perkins). Anschließend nahm Alton Ellis Ska-Tunes sowohl für Coxsone Dodd (Studio One) als auch dessen Erzrivalen Duke Reid (Treasure Island) auf. Richtig in Schwung kam seine Karriere Mitte der 60er Jahre, als die Rocksteady-Ära anbrach. Sein Hit-Tune „Get Ready, Rock Steady“ nannte als einer der ersten den neuen Stil beim Namen. 1972 wanderte Alton Ellis nach England aus und lebte dort mit kurzen Unterbrechungen bis zu seinem Tod.

Auch wenn sie es wohl nicht lesen werden: Mein tiefes Beileid geht an Alton Ellis’ Familie und Freunde.

Nils. Ohne E. Mit Hut.
Schmeißt den Laden hier. Mag Reggae und Rub-a-Dub mit Bass. Und manchmal HipHop. Liebt echte Soundsystems. Schreibt auch für's Riddim Magazin. Musiktipps gern an: nils(at)houseofreggae(dot)de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.