The Ethiopians‘ Leonard Dillon gestorben, R.I.P.

Kategorien An der Ecke



Wo war ich bloß am 28. September 2011? An diesem Tag ist Leonard Dillon gestorben und ich erfahre es erst jetzt, weil Trojan Records demnächst das Ethiopians Debüt „Engine 54“ auf CD wiederveröffentlicht.

Es ist wohl leider so: Die guten alten Jungs sterben langsam weg. Leonard Dillon war der Leadsänger der Ethiopians. Das Trio hat unschätzbare Beiträge dazu geleistet, dass Ska zu Rocksteady zu Reggae wurde. Tunes wie „Train To Skaville“ und „The Whip“ sind zwar unsterblich, mein Favorit ist aber „Never Get Burned“. Unglaubliche Musik!

Für eine musikalisch Geschichtsstunde empfehle ich „The Ethiopians – Train To Skaville“: 2003 bei Earmark erschienen, Doppelvinyl, 180 Gramm Pressung. Oder ihr wartet auf „Engine 54“ von Trojan Records.

Nils. Ohne E. Mit Hut.
Reggae Vinyl Liebhaber, Sound System Enthusiast, digital interessiert, freier Autor beim Riddim Magazin. Musiktipps immer gern an: nils(at)houseofreggae(dot)de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.