Yaniss Odua – Hit 2 Hits: Album Review

Kategorien Alben & EPs, Gute Musik

Das französische Label Legalize Hits geht mit seiner Reihe „Hit 2 Hits“ in die zweite Runde. Nach Straika D darf sich nun Yaniss Odua mit einer Werkschau präsentieren. Neben älteren Sampler-Beiträgen gibt es sehr schöne Combinationen mit Ky-Mani Marley und Tippa Irie. Ein erstes Durchhören zeigt: Yaniss Odua beherrscht die Bandbreite von Modern Roots bis Dancehall ebenso wie sein Label-Kollege.

In chronologischer Reihenfolge arbeitet sich die CD vom Jahr 2000 bis in die Gegenwart vor. Yaniss Odua singt und deejayt auf Französisch, Englisch und Kreol, dem Patois der Antillen. Bunt gemischt folgen Dancehall-Kracher wie „Qui Est-ce Qui?“ (Savage Riddim) auf melodische Reggae-Tunes. Einer davon ist „Make A Duppy Yet“, auf dem Yaniss Odua perfekt mit dem britischen Veteran-DJ Tippa Irie harmoniert. Von gleichem Kaliber ist die bisher unveröffentlichte Combination „Fire Burn“ mit Ky-Mani Marley. Definitiv zwei Anspieltipps.

Ganz neu sind die Stücke „Opportuniste“, „Living In Unity“ feat. A.K.A. KOXX, „Personne“ und „Give Thanks & Praises“. Laut Booklet soll bald ein richtiges Album kommen. Bis dahin ist „Hit 2 Hits Vol. 2“ eine gute Möglichkeit, sich mit Yaniss Odua vertraut zu machen. Wer die CD haben möchte, muss leider nach Frankreich fahren oder dort bestellen.

Nils. Ohne E. Mit Hut.
Reggae Vinyl Liebhaber, Sound System Enthusiast, digital interessiert, freier Autor beim Riddim Magazin. Musiktipps immer gern an: nils(at)houseofreggae(dot)de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.