Papa Dee Meets The Jamaican Giants (Review)

Kategorien Alben & EPs, Gute Musik

Papa Dee Meets The Jamaican Giants

Zum Glück bin ich Anfang Juni 2011 nach Schweden gereist. Andernfalls hätte ich weder den sympathischen Papa Dee getroffen noch sein Album „Papa Dee Meets The Jamaican Giants“ bekommen – eine großartige Verbeugung vor der Reggae Foundation.

David Christopher Daniel Wahlgren, kurz Papa Dee, ist ein schwedische Reggae und Dancehall Artist. Einer mit viel Soul in der Stimme. Er singt zwar Englisch, seine Platten wurden bisher aber nur in Schweden veröffentlicht. Im Fall von „Papa Dee Meets …“ ist das sehr schade, denn dieser Schatz schlummert seit 2008 in Skandinavien. Um das Potential dieser Scheibe zu erfassen, liste ich die beteiligten Musiker auf:

  • Errol „Flabba“ Holt (Bass)
  • Leroy „Horsemouth“ Wallace (Schlagzeug)
  • Earl „Chinna“ Smith (Gitarre)
  • Dwight Pickney (Gitarre)
  • Robbie Lynn (Keyboard)
  • Strickland Stone (Bass)
  • Lloyd „Obeah“ Denton (Orgel & Piano)

Das sind einige Jungs der ganz alten Schule. Nun machen außergewöhnliche Musiker noch lange kein außergewöhnliches Album, aber sie helfen. Papa Dee gibt dem Ganzen die gesangliche Foundation Note und hat sich auch textlich bei einigen Gründungsvätern bedient. Meine Favoriten sind der Errol Dunkley Klassiker „A Little Way Different“, Maxi Priests „Sweat A Go Buss“ (das bei Papa Dee noch besser klingt) und „One In A Billion“. Dufte Musik, warm und mit viel Gefühl.

Papa Dee am Mikrofon
Papa Dee am Mikrofon

Ingesamt gibt es zehn Stücke auf „Papa Dee Meets …“. Das letzte ist das 10minütige „Rockers Medley“. Ja, richtig gelesen! Papa Dee singt sich 10 Minuten durch die Reggae Geschichte und schneidet einige Dauerbrenner an: Horace Andy („Skylarking“, „Money, Money“), Black Uhuru („Shine Eye Gal“, „Guess Who’s Coming To Dinner“), Gregory Isaacs („Night Nurse“), Bob Marley („War“), The Abyssinians („Satta Massagana“). Ich würde sagen, das ist eine gute Lehrstunde für Neueinsteiger.

Showcase und Dub Album geplant

Unter der Hand hat mir Papa Dee verraten, dass er gemeinsam mit
Dub Zauberer Internal Dread an einem Showcase des Albums arbeitet. Das soll sechs der bereits veröffentlichten Tunes plus Dubs enthalten und auf Vinyl erscheinen. Außerdem wird es eventuell ein komplettes „Papa Dee Meets …“-Dub Album geben.

Vertrieb und Show gesucht

Ich würde beides direkt kaufen. Vielleicht findet sich sogar ein deutscher Vertrieb? Außerdem würden Papa Dee und Internal Dread gern mit einer kleinen Dub Show in Deutschland auftreten. Bei Interesse kannst du dich gern an mich wenden.

Internal Dread & Papa Dee
Internal Dread & Papa Dee

Trackliste: Papa Dee Meets The Jamaican Giants

  1. Suzy Wong
  2. A Little Way Different
  3. Let Them Go
  4. If I Don’t Have You
  5. Say What You’re Saying
  6. One In A Billion
  7. In The Noonday Sun
  8. Sweat A Go Buss
  9. My Soldiers
  10. Rockers Medley

Papa Dee – Rockers Medley

Nils. Ohne E. Mit Hut.
Schmeißt den Laden hier. Mag Reggae und Rub-a-Dub mit Bass. Und manchmal HipHop. Liebt echte Soundsystems. Schreibt auch für's Riddim Magazin. Musiktipps gern an: nils(at)houseofreggae(dot)de

1 Gedanke zu „Papa Dee Meets The Jamaican Giants (Review)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.