Tommy Tornado – Sunrise (Album Review)

Kategorien Alben & EPs, Gute Musik

Seit mehreren Wochen höre ich nun „Sunrise“, das Solo-Debüt des niederländischen Saxophonisten Tommy Tornado. Und seit mehreren Wochen versuche etwas darüber zu schreiben, denn diese Platte musst du hören. Nicht nur, weil Namen wie Ernest Ranglin, Dennis Alcapone und Rico Rodriguez auf dem Cover stehen.

Hans Tornado in allen Gassen

Nur so zur Einstimmung: Thomas „Tommy Tornado“ Streutgers ist 28 Jahre jung, hat mit Alton Ellis, The Heptones, Derrick Morgan und Dennis Alcapone Platten aufgenommen und spielt derzeit in vier Bands. Ja, man kann durchaus von einem Talent am Saxophone sprechen. Ein Talent, das in jedem Song auf „Sunrise“ zu hören ist.

Zurück in die Reggae-Gründerzeit

Die Platte ist abwechslungsreich wie Nummernschilder auf der Autobahn, schwingt zwischen Ska, Rocksteady und schwerem Roots Reggae hin und her. Das ist Material für die Freunde der Reggae-Gründerzeit. Dabei helfen legendäre jamaikanische Musiker wie Gitarrist Ernest Ranglin und Rico Rodriguez an der Posaune. Sie sind jedoch nur Gäste, denn der Star ist klar: Tommy Tornado.

Tommy Tornado
Tommy Tornado

Es fällt mir schwer, einzelne Glanzpunkte aus diesem wie polierter Edelstahl daherkommenden Album zu nennen. Aber ich bitte darum, folgenden Tunes besonders Gehör zu schenken: das wunderschöne „Door Peeper“ mit Winston Francis, „Gladiator“, der großartige Deejay-Tune „Jah Lick Him“ mit Jah Red und die schwingende Ska-Hymne „Pempelem“.

Houseofreggae.de lässt heute mal den Kollegen Karsten Frehe von Irie Ites sprechen: „…die CD ist randvoll mit erstklassigen Klangerlebnissen, virtuos gespielten Instrumenten und kreativen Ideen!!! Echt klasse. Tipp und für Vintage-Fans ein Muss!“

Tommy Tornado – Door Peeper

Door Peeper – Tommy Tornado feat Winston Francis

Trackliste: Tommy Tornado – Sunrise

  1. Next Target (feat. Dennis Alcapone)
  2. Door Peeper (feat. Winston Francis)
  3. Mountain High River Deep (feat. Rico Rodriguez)
  4. Gladiator
  5. Mascarade
  6. Jah Lick Him (feat. Jah Red)
  7. Sunrise
  8. Clear Vision (feat. Soulmack)
  9. Cruisin
  10. Candle Light (feat. Ernest Ranglin)
  11. Pempelem (feat. Crucial T)
  12. Tight Spot
  13. Rough Style (feat. Osagyeto)
  14. Soulful Time
  15. Blowin At 5 P.M.
  16. Mistery Woman (feat. Winston Reedy)
  17. Ruff & Tuff

„Sunrise“ ist bereits bei Rude Rich Records erschienen.

Nils. Ohne E. Mit Hut.
Schmeißt den Laden hier. Mag Reggae und Rub-a-Dub mit Bass. Und manchmal HipHop. Liebt echte Soundsystems. Schreibt auch für's Riddim Magazin. Musiktipps gern an: nils(at)houseofreggae(dot)de

1 Gedanke zu „Tommy Tornado – Sunrise (Album Review)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.