Cali P und Teka bringen HipHop und Roots zusammen

Kategorien Gute Musik, Singles
Cali P und TEKA / Baddest

Hast du mitbekommen, dass TEKA (ja, der frühere Rootdown-Produzent) das Label LowLow gestartet hat?

Und dass darauf die extrem dicke Single Baddest mit Cali P rausgekommen ist?

Nicht? Gut, dass du mich hast, Freundchen.

HipHop und Reggae treffen sich immer häufiger in der Mitte. Fette Kopfnicker-Bässe, lässiger MC-Stil. Ich mag das.

TEKA und Cali P mischen jetzt auch mit.

„The two reggae protagonists use current styles from the international hip hop scene and unite them with their typical, heavyweight roots sound.“

Baddest. Der Titel klingt nach der klassischen Ich-Bin-Der-Derbste-Typ-Hymne.

Aber nein.

Cali P gibt Props an die komplette Reggae-Szene: von Anthony B bis Shabba, von Hempress Sativa bis Sister Nancy.

Mal HipHop-Singsang wie Kabaka, mal abgehackter Trap-Flow. Der Cali P ist echt flexibel.

CALI P x TEKA – Baddest (Official Video)

Am 11. Januar 2019 bringen TEKA und Cali P die VIZION I-EP raus. Hoffentlich komplett in diesem Sound.

Herzlichen Glückwunsch zum Label-Start nach Kreuzberg.


Hast du jetzt ’ne Minute? Dann kommentier unten bitte, wie du Baddest findest. (Interessiert mich sehr. Ich antworte dir 100 %.)


Nils. Ohne E. Mit Hut.
Schmeißt den Laden hier. Mag Reggae und Rub-a-Dub mit Bass. Und manchmal HipHop. Liebt echte Soundsystems. Schreibt auch für's Riddim Magazin. Musiktipps gern an: nils(at)houseofreggae(dot)de

8 Gedanken zu „Cali P und Teka bringen HipHop und Roots zusammen

  1. Kann sich ja noch reinbrennen; der Beat haut mich jetzt aber nicht vom Hocker. Dennoch gut, dass ich dich und die Seite hab! Wollt ich schon länger mal los werden. Blessingz und bis demnächst …

    1. Salut Kaliman,

      vielen Dank für deine Blumen. Ich freu mich, dass ich dein musikalisches Leben bereichere.

      Was fehlt dir am Beat, damit er dich weghauen würde?

      Liebe Grüße

      Nils

    2. Moin Nils,

      ich forsche noch, aber ich glaube der Beat ist mir zu depressiv. Das wäre grundsätzlich nicht schlimm; wird durch einen entsprechenden Drop in der Hookline jedoch nicht befriedigt. Die geht nahtlos so weiter. Keine gute Monotonie …

      Gibt aber nicht nur Gemecker: Den Wechsel bei 2:02 min. finde ich gut und die Lyrics im Übrigen auch.

      Wie gesagt: Kann ja noch werden. Live oder im Club geht ja bekanntlich einiges besser rein …

      Beste Grüße

      P.s.: der State of Emergency Riddim drei Klicks weiter hat mich sofort geflasht. Bombe!

    3. Salut KaliMan,

      vielen Dank, dass du noch mal geantwortet hast. Ich mag ja monotone Musik sehr, wenn sie mit genug Druck kommt.

      Zumindest spielt Teka außerhalb des Chorus auch mit dem Bass rum.

      Aber ich versteh schon, wenn dir das insgesamt zu finster ist.

      Der State Of Emergency hat noch ein paar auflockernde Elemente drin, will aber auch nicht ins HipHop-Umfeld schnüffeln.

      Liebe Grüße

      Nils

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.