Wenn Roots Reggae auf Schlager trifft … Dakin One sagt Danke

Kategorien Gute Musik, Singles
dakin one, danke

Wann mich ein Deutsch-Reggae-Lied zuletzt so fasziniert hat wie Dakin Ones Danke? Keine Ahnung.

Ein satter, schleppender Roots Riddim, schöne Frauenstimmen im Hintergrund, aber am meisten bleibe ich bei der Sprache und dem Stil des Dortmunder Sängers hängen. Hart an der Kante zu Schlager, aber nie drüber.

Vielleicht eine der besten Übersetztung des klassischen „Praise Jah“-Reggae-Themas ins Deutsche, die ihr in den vergangenen Jahren gehört habt.


Update vom 9. Juni 2018: Ich wurde inzwischen aufgeklärt, dass es ein Original zu Dakins Lied gibt. Martin Gotthard Schneider hat das Kirchenlied Danke Für Diesen Guten Morgen 1961 geschrieben. Konnte ich als DDR-Kind mit klassischer Pionierausbildung nicht wissen, ändert aber auch nichts an meiner Einschätzung.


„Reggae ist Schlager“ stand auf Aufklebern, die Uwe Kaa vor ein paar Jahren verteilte, um sein Album Danebenbenehmen zu bewerben. Dieser Spruch kommt mir immer mal wieder in den Kopf. Wär ganz schön, wenn Reggae halbwegs an Schlager rankommen würde.

Aber Tatsache ist: Deutscher Reggae schafft es nicht (mehr), sonderlich viele Menschen abzuholen. Nicht stilistisch, nicht musikalisch, nicht inhaltlich.

Und dann kommt Dakin One vom Soundforschungslabor Dortmund vorbei.

Klar, er ist Untergrund und wird es wahrscheinlich bleiben. Aber das Konzept von Danke ist bemerkenswert anders als sonstiger Reggae aus Deutschland. Dieser schlagereske Stil mit der getragenen Stimme und einfacher Lyrik ohne sprachliche Schnörkel. Hab ich so noch nicht gehört.

(Ich bin überzeugt, dass ein solider Remixer daraus einen Top-Schlager machen kann.)

„Danke für meine lieben Eltern.
Danke für jedes kleine Glück.
Danke für alles Frohe
und für die Musik.“

Die „Danke für meine lieben Eltern“-Zeile haut mich weg, keine Ahnung warum. Ich muss lächeln ob der Einfachheit, aber gleichzeitig ist das sehr berührend. Da erzählt jemand ruhig und sehr persönlich aus seinem Leben, nicht aufgesetzt cool oder angespannt korrekt, wie ich es häufiger bei Untergrund-Künstlern beobachte. Absolut glaubwürdig.

Das holt mich ab, obwohl ich mit Gott und Religion nicht viel am Hut habe.

Und obwohl alles nach Schlager schreit, selbst das Video. Dakin One steht mit offener Jacke, den Händen in den Hosentaschen und leichtem Wind im Haar auf einer Brück und schaut verträumt in die Kamera. Videoschnitt bei 0:39 und zwei Pferde laufen durchs Bild. Wasser, Wellen, Landschaft, Sternenhimmel. Irre.

Ob das wirklich ernst gemeint ist oder vielleicht nur ein Test aus dem Soundforschungslabor? Keine Ahnung, aber ich find es großartig und hab es bis jetzt mindestens 47 Mal gehört.

Kann mir auch gut vorstellen, dass Danke eine magische Stimmung erzeugt, wenn es morgens gegen vier Uhr auf einem fetten Soundsystem läuft. Vielleicht beim nächsten Reggae-Share-Ity.

Nils. Ohne E. Mit Hut.
Reggae Vinyl Liebhaber, Sound System Enthusiast, digital interessiert, freier Autor beim Riddim Magazin. Musiktipps immer gern an: nils(at)houseofreggae(dot)de

10 Gedanken zu „Wenn Roots Reggae auf Schlager trifft … Dakin One sagt Danke

  1. Spannend, wie unterschiedlich hier die Wahrnehmung sein kann. Der Song holt mich persönlich gar nicht ab. Musikalisch finde ich das nicht sonderlich bemerkenswert und den Text habe ich im Kindergarten und der Jungen Gemeinde zu oft als Lobpreislied gesungen, dass er mich auch in guter musikalischer Präsentation nicht reizt. Dakin tauscht lediglich die Zeile „Danke für meine Arbeitsstelle“ gegen „Danke für meine lieben Eltern“ aus und übernimmt ansonsten dieses Kirchenlied komplett.
    Schicke Idee, die ja augenscheinlich gut funktionieren kann, mich berührt es leider wenig.

    1. Salut Philipp,

      vielen Dank für deine Meinung. Die Original-Textzeile „Danke für meine Arbeitsstelle“ ist ja noch großartiger als „Danke für meine lieben Eltern“.

      Ich wurde inzwischen über verschiedene Kanäle aufgeklärt, dass das Original ein Kirchenlied ist. Und klar, wenn du das schon deine ganzen Kindheit mit dir herumträgst und vielleicht sogar „gezwungen“ wurdest, das zu singen, hat das Lied sicher eine andere Wirkung.

  2. Hallo, ich weiß nicht ob es dir nicht bewusst war, aber der Text ist von ca. 1930. Ihn kennt eigentlich sogut wie jeder der in seinem Leben wenigstens ein paar mal im Gottesdienst war oder zumindestens in dem Religionsunterricht gesungen hat. Der Text vom Lied wurde nur minimal abgeändert. Schau mal z.B. Hier : https://youtu.be/IMCeBIDHHhU

    Ansonsten einfach nach : Danke für diesen guten Morgen bei YouTube schauen.

    1. Hi Peter,

      vielen Dank für die Aufklärung. Nein, das war mir bis vor ein paar Stunden nicht bewusst. Ich kannte das Original nicht und wär auch nie auf die Idee gekommen, eins zu suchen.

      Ich bin in Ostberliner aufgewachsten. Wir hatten es nicht so mit Kirche und Gottesdienst, eher mit Fahnenappell und Pioniernachmittag.

      Das Lied ist übrigens nicht von 1930, sondern von 1961 und der Autor heißt Martin Gotthard Schneider. Diesen Verweis auf das Original hat Dakin leider nicht unter sein YouTube-Video geschrieben.

  3. Nein, gezwungen wurde ich nicht, das Lied zu singen. Aber wenn du es gegoogelt hast, wirst du ja inzwischen gehört haben, wie die „Originalversion“ musiziert wird. Stell’s dir noch mit okayer Gitarrenbegleitung vor, dann hast du das, was mir nachklingt. ;-)

  4. Dachte erst: Interessiert mich nicht. Aber dein Text hat mich neugierig gemacht.
    Dann gehört und gedacht: Interessiert mich nicht.
    Dann paar Stunden später irgendwie seine Stimme im Ohr gehabt.
    Höre es jetzt zum zweiten mal und find es irgendwie ganz nice.
    Hör mir gerade „Ich wäre so gerne nochmal ein Kind“ an und das ist schon hart schnulzig.
    Danke :)

    1. Salut Dave,

      ich freu mich gerade, dass dich zumindest mein Text neugierig gemacht hat. Das Lied arbeitet sich nach und nach ins Ohr.

      Und ja, es ist das bisher beste auf dem YouTube-Kanal.

  5. Hallöchen in die Runde und einen lieben Gruß aus Dortmund.

    Ja, der Text ist ein alter Song, den ich im Relli-Unterricht in der Grundschule gelernt habe, und den Hinweis auf den Original-Autor habe ich bereits hinzugefügt.
    Klar kann der Song nicht jedem gefallen, aber welcher Song tut das schon? ;-)
    Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden.
    Ich wollte damit einfach GOTT ein Dankeschön sagen, für alles, was er für mich und jeden gemacht hat und immer noch macht.

    Wünsche jedem hier einfach eine gute Zeit und bleibt gesund!
    Micha (Dakin)

    1. Salut Micha,
      vielen Dank für deinen Kommentar. Über Geschmack brauchen wir nicht diskutieren. Jeder hat seinen, ne, und das ist auch vollkommen fein so. Und mir gefällt dein Lied.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.