Reggae-Share-Ity Open Air 2018 … Vibes und Rührei für alle

Kategorien Soundsystems, Veranstaltungen
reggae share ity 2018, soundsystem

Mein Vibes-Kanister ist vollgetankt. Warum? Ich hab zwei Tage Reggae-Share-Ity Open Air hinter mir oder besser: in mir.

Zwei Tage Soundsystem-Kultur von mittags bis morgens, mit gutem Essen, den besten Menschen der Welt, mitten in der Natur.

„Ich bin so verliebt in mein Festival, da hab ich das Rührei versalzen.“

Diesen schönen Satz von Mitveranstalter Michael aka Marx habe ich mir gemerkt, zusammen mit seinem ansteckend glücklichen Blick, als er nach dem ersten Festivaltag zum Frühstückstisch kam.

Vorher hatte er geschätzte 30 Eier in eine Pfanne gehauen, damit alle gut versorgt sind.

Ich bin auch verliebt in dieses Reggae-Share-Ity Festival, in diese familiäre Stimmung, in die Begeisterung, mit der Michael und Olli ihre Sause pflegen und langsam wachsen lassen.

Aus einem Tag Soundsystems auf der Pferdewiese ohne fließendes Wasser sind dieses Jahr zwei Tage zwischen riesigen Bäumen am Fuß der Burg Ludwigstein bei Witzenhausen geworden.

Eine 10 von 10 auf der Bester-Session-Platz-Skala.

roots descendents soundsystem, irie ites soundsystem
Roots Descendents Soundsystem und Irie Ites Soundsystem

Du sitzt unter freiem Himmel. Um dich herum ist alles grün. Grillduft zieht über die Lichtung. Kinder mit bunten Ohrschützern rennen vor den runtergeregelten Boxentürmen herum. Egal an welchen Stand du gehst, die Leute sind freundlich, du kommst schnell in Gespräche.

Das Reggae-Share-Ity ist so familiär, dass ich am Rastafar-Eis-Stand gefragt wurde, ob ich letztes Jahr wirklich das Gurken-Eis probiert hatte? Hatte ich. War gut. Und auch am letzten Wochenende habe ich mich mindestens zweimal durch alle Sorten geschleckt. Top-Bio-Eis. Gurke war diesmal nicht dabei.

rastafar eis
You pick it up, you lick it down … Rastafar-Eis :)

Roots Descendents Soundsystem und Irie Ites Soundsystem stellten ihr Boxentürme auf, wie schon im letzten Jahr. Neu waren die viele Gäste an den Plattentellern, die alle sehr unterschiedlich auflegten. Am besten hat mir Crucial B aus Hamburg gefallen, der zu fast jedem Lied eine kleine Geschichte hatte, alte David-Rodigan-Schule.

crucial b, roots descendents soundsystem
Crucial B und die Roots Descendents Crew auf dem Reggae-Share-Ity Open Air 2018

Ska, 70er Roots Reggae, Steppers, Dub, Digital, Modern Roots, fast alles kam auf die Plattenteller. Von mittags bis abends ruhig, danach volle Kanone. Zwischendurch übernahmen Sänger und MCs das Mikrofon. Ich durfte auch mal.

Geil.

Sensi und Ras Timbo am Mic
Sensi und Ras TimBo am Mic
irie ites soundsystem, reggae share ity 2018
Don Mykal und Sensi (Irie Ites Soundsystem)

Manche Lieder werden vor allem für solche Session produziert, schätze ich. Deshalb rate ich jedem von euch, unbedingt eine Soundsystem-Session zu besuchen, am besten Outdoor, weil sich der Sound ganz anders entfalltet als in geschlossenen Räumen. Und weil die Luft besser ist.

Versierte Selectah steuern die Lieder über ihre Kontrolltürme so aus, dass sie komplett anders klingen und wirken als auf Club-PA oder Heimanlage. Keine Ahnung, was sie da genau machen. Bass rein und raus, Frequenzen modulieren. Jedes Soundsystem hört sich anders an wegen seiner Bauweise und der Lautsprecherausstattung.

peifensound, reggae share ity 2018
Hört, was die Vögel pfeifen: Der derbste Sound ist Peifen!
sankofa soundsystem, reggae share ity
Sankofa Soundsystem im Einsatz

Eine Stunde Last Tune …

Der erste Festivaltag endete gegen 4:00 Uhr morgens, nachdem die Roots Descendents Crew gefühlt eine Stunde lang „… jetzt aber wirklich …“ den letzten Tune spielte. Ich schätze, einige Vögel in den Bäumen waren reichlich verwirrt, als ihnen zum morgendliche Gesang noch Bass vor die Brust klatschte.

Den zweiten Tag beendete Roots Descendents um eine ähnliche Uhrzeit brachial mit dem Warrior March von Joe Redubbed aus Berlin. Definitiv keine Musik, nach der du schläfrig ins Zelt schlüpfst.

Reggae-Share-Ity 2019, ich komm

Glückseelig und voll innerer Ruhe bin ich wieder in Berlin gelandet und freu mich schon auf nächstes Jahr. Vielen Dank an alle, die das Reggae-Share-Ity möglich machen. Und weil es so schön ist, muss ich Michael auch am Ende nochmal zitieren:

„Es ist schön zu sehen, wie das Festival wächst und gedeiht, fast wie ein Pflänzchen im (Sound-)Garten. Mit guter Pflege wächst es und zeigt einmal im Jahr seine Blütenpracht. Und wir alle sind die Sound-Gärtner!“

Genau so ein Festival ist das.

Am besten besucht ihr gleich die Facebook-Seite zur Sause. Dort findet ihr weitere Fotos und Links zu Live-Mitschnitten. Meine Lieblingslieder vom Wochenende habe ich für euch in eine Playlist gepackt.

Vielleicht seh ich den einen oder anderen nächstes Jahr in Witzenhausen. Wär dufte.

Nils. Ohne E. Mit Hut.
Reggae Vinyl Liebhaber, Sound System Enthusiast, digital interessiert, freier Autor beim Riddim Magazin. Musiktipps immer gern an: nils(at)houseofreggae(dot)de

4 Gedanken zu „Reggae-Share-Ity Open Air 2018 … Vibes und Rührei für alle

    1. Hi Roger,

      der Vibe ist auf jeden Fall drin gewesen am Ende. Ich halte auch schon Stift und Kalender bereit, um den nächsten Termin einzutragen.

      Liebste Grüße

      Ich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.