Vorgestellt: Dixie Peach und Errol Bellot

Kategorien An der Ecke

In Großbritannien sind Dixie Peach und Errol Bellot gefragte Reggae-Artists. Leider konnten sie auf dem europäischen Festland bisher nicht richtige Fuß fassen und sind weitestgehend nur in der Dub-Szene bekannt. In ihrer bisherigen Karriere teilten sie sich die Bühne mit Legenden wie Aswad, Johnny Clarke, Junior Delgado oder Deborahe Glasgow.

Wer ist Errol Bellot?

Anfang der 80er Jahre machte sich Errol Bellot einen Namen mit Hits für S6G Records. Mit seiner einfühlsamen Stimme steht er Legenden wie Dennis Brown oder Freddie McGregor nicht nach. Soundshows sang er vor allem für Unity Sound, King Original oder Jah Tubbys (UK).

Errol Bellot
Errol Bellot

Mitte der 80er Jahre begegnete er Dixie Peach. „Wir trafen uns bei Jah Tubbys. Dixie veröffentlichte gerade ‚Warriors’“, erzählt Errol Bellot. „Die Vibes zwischen uns waren von Anfang an gut. Nicht umsonst stehen wir seit 24 Jahren gemeinsam auf der Bühne. Wir haben dann gemeinsame Tunes für Jah Tubbys eingesungen wie ‚Warning’ oder ‚Rastafarai is the way’“. Es folgten Touren durch ganz Europa und in die Karibik.

Zurzeit baut Errol mit seinem Bruder ein Soundsystem auf, das unter dem Namen Gideon Sound bald zu hören sein wird. Demnächst veröffentlicht Errol neue Tunes für Jah Tubbys und unter dem Namen Gideon Zinger für Reality Shock Records, mit denen er zurzeit eng zusammenarbeitet.

Wer ist Dixie Peach?

Dixie Peach tauchte als Jugendlicher in die Soundsystemszene ein. Er war MC und Selector für Young Lion Sound. Anschließend baute er mit seinem Bruder das Soundystem Killerwatt Sound auf.

Dixie Peach
Dixie Peach

„Einmal, sollte ich eine Special-Track aufnehmen. Ich habe ihn ‚Pure Worries’ genannt und ihn einem Produzenten von Jah Tubbys gezeigt’, erzählt Dixie Peach zu seinen ersten Schritten als Sänger. „Als wir uns wieder trafen, drängte mich der Produzent den Tune zu releasen. Ich sagte zu ihm: ‚Nein, ich bin kein Sänger, ich bin ein Soundman!’. Danach lobten mich viele Leute für die eindringliche Stimme, die sie in dem Tune spürten. Also haben wir ihn veröffentlicht.“

Zum Glück, denn der Tune stieg auf Platz 11 in den englischen Charts und Platz 1 in den chinesischen Charts ein. Es folgten weitere Charterfolge wie „Spin Spin“, „Slaughter“, „Tonight is the Night“, „Ragga Muffin“ oder „Rambo“.

Die 80er Jahre waren Dixies Lieblingsjahre: „Ich liebte schon immer die digitalen Riddims. In den 80ern waren wir in UK die Anführer in diesem Bereich. Roots and Culture verbreitete sich über das ganze Land. Zusammen mit Jah Shaka und Jah Tubbys hab ich viele Soundshows gehabt.“ Demnächst veröffentlicht Dixie Peach die „Jah Love EP“ und weitere Tunes für Raggattack aus Spanien und Mosthighrecord aus Italien.

Letzte Worte von Dixie Peach und Errol Bellot

Dixie Peach: „Big Up all brothers & sisters in germany. thank you for the support, keep spreadin the words and knowledge of rasta. live together as one!“

Errol Bellot: „Thanks to all people who support reggae music and UK artists. We all have to respect Selassie I and take the wisdom of Jah Music to unite. Rastafari!”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.