Ziggy Marley: der freundliche Rasta von H&M

Kategorien An der Ecke

Wer aufmerksam durch die Straßen geht, hat ihn vielleicht schon bemerkt: diesen fröhlich lachenden Rasta, der auf einem Plakat der schwedischen Modemarke H&M seine Dreadlocks wehen lässt. Und wer ein bisschen in der Reggae-Welt Bescheid weiß, hat ihn vielleicht auch schon erkannt: Ziggy Marley (Foto: H&M / Daniel Jackson), der ältester Sohn von Robert „Bob“ Nesta Marley, hat sich für die Kampagne „Fashion Against AIDS“ als Designer versucht. Dabei herausgekommen ist ein Tanktop für 9,90 Euro mit der Aufschrift „Love Is My Religion“.

Den gleichen Titel trägt Ziggy Marleys Album, mit dem er 2007 den Grammy für das „Beste Reggae Album“ bekommen hat. Demnächst erscheint die Live-DVD Ziggy Marley – Love Is My Religion (Cooking Vinyl Music). In diesem Jahr kämpft übrigens sein Bruder Stephen Marley mit dem Album Mind Control (Universal) um einen Grammy-Award. Papa Marley, der heute seinen 63. Geburtstag hätte feiern können, kann stolz auf seine Erben sein.

Weitere Künstler und Musiker, die sich mit eigenen Kreationen an “Fashion Against AIDS“ beteiligen, sind unter anderem Rihanna, Chicks on Speed, Good Charlotte, Jade Jagger, Scissor Sisters, The Cardigans und Timbaland. 25 Prozent der Verkaufserlöse sollen weltweit Projekten zur HIV/AIDS-Prävention zugute kommen.

Nils. Ohne E. Mit Hut.
Schmeißt den Laden hier. Mag Reggae und Rub-a-Dub mit Bass. Und manchmal HipHop. Liebt echte Soundsystems. Schreibt auch für's Riddim Magazin. Musiktipps gern an: nils(at)houseofreggae(dot)de

7 Gedanken zu „Ziggy Marley: der freundliche Rasta von H&M

  1. Pingback: Martin Scorsese will Bob Marley-Film ins Kino bringen - House of Reggae
  2. Ich find die Aktion echt genial. Vor allem weil Ziggy zusätzlich noch sehr gute Musik macht.
    Ich hab mir natürlich das Tanktop gleich geholt.

  3. seid ihr eigentlich individuen oder was?

    „Ich find die Aktion echt genial. Vor allem weil Ziggy zusätzlich noch sehr gute Musik macht.
    Ich hab mir natürlich das Tanktop gleich geholt.“

    und nur weils ziggy marley an hat, der damit Kohle macht und darauf scheisst was für ein t- shirt tanktop fjk dingens DU trägst, kaufst dus dir?? traurig dass wir schon soweit sind, dass uns die super tollen hyperstars, die meist eh nur kohle schieben und uns anschei**en uns dabei anlächeln, echt sagen was fürn müll wir uns holen sollen, shame on ziggy, er müsste eigentlich wissen, wie kinder empfinden, die für nen haufen schei**e unsere Kleidung knüpfen, und dass das bei dem schei**laden HM so is, is kein geheimnis, ziggy soll rasta sein? blenda, big blenda, big up urselves and don trust da bad company

  4. Diese Charity-Aktionen sind wirklich immer eine ganz große Augenwischerei und sonst eigentlich nicht viel. Awareness wird das sicher kaum für das Thema geschaffen, aber die Künstler pflegen ihr Image, genau wie H&M, und zusätzlich kommt noch einiges an Geld in die diversen Kassen. Dass davon der geringere Anteil einem guten Zweck gespendet wird scheint da in den Hintergrund zu treten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.