MC Tonto Addi mit Mikrofon, Sänger Tenor Youthman steht daneben

So war’s auf der Hotta Riddims Release Party mit Tenor Youthman

Warum ich Rub-a-Dub-Session inzwischen mehr liebe als Konzerte?

Weil man nie weiß, wer neben den angekündigten Künstlern noch alles kommt.

Zur Record-Release-Party des Berliner Labels Hotta Riddims kamen wieder einige rum und ich habe endlich Tenor Youthman getroffen.

Der russische Sänger mit dem Waterhouse Style war zum ersten Mal in Deutschland, um sein Lied Mi Give Dem Di Eye auf dem ShengBeng Riddim (Hotta Riddims) zu präsentieren.

Herrlicher Typ mit einer wahnsinnigen Stimme, live genauso wie auf Platte. Ein paar Videoschnipsel vom Abend seht ihr am Ende dieses Artikels.

Wirklich faszinierend, wie Tenor von Mensch auf Künstler umschaltete, sobald er das Mikrofon in der Hand hatte. Als ich mich vorstellte, wirkte er ein bisschen unsicher, hippelig. Gut, ich bin zwei Meter groß und er vielleicht einssiebzig. Schüchtert möglicherweise ein.

Aber am Mikrofon war er größer als das Leben. Voll da und ein Stimmenvolumen … irre. Bucht den Mann für eure Festivals.

Tenor Youthman
Tenor Youthman
Tenor Youthman und die Leute
Tenor Youthman und die Leute im Hangar 49

Neben Tenor Youthman hat auch Boss-Deejay Tonto Addi zwei Lieder auf dem ShengBeng Riddim aufgenommen, die er live präsentierte. Macht einfach Spaß, ihn über die Instrumentale reiten zu hören. Zumal er in letzter Zeit seinen Stil weiterentwickelt hat und häufiger singt.

Am meisten mag ich es aber, wenn er mit Likkle Ferguson im Eins-zu-Eins loslegt. Unfassbare Energie! Mein Kinnlade liegt jedes Mal am Boden. Es ist längst mal Zeit für einen Kombinations-Tune der beiden. Hotta Riddims, bitte übernehmen Sie.

Likkle Ferguson und Tonto Addi
Likkle Ferguson und Tonto Addi

Zu den offiziellen Gästen des Abends zählte auch Wahl-Berlin Yugo, der ursprünglich aus Japan kommt und dort beim Delta Force Sound die Platten dreht. Platten drehte er auch im Hanger 49 und dazu noch ein paar Runden am Mikrofon. Guter Sänger und definitiv der Mann mit dem meisten Stil & Fashion an diesem Abend.

Yugo, Tonto Addi, Hotta Henne, Riddimboy
Yugo, Tonto Addi, Hotta Henne, Riddimboy

Wie anfangs bereits erwähnt, bliebt es nicht bei den vier angekündigten Künstlern. Wenn Rub-a-Dub in Berlin läuft, ist auch mein Lieblings-MC Longfingah nicht weit weg. Es sei denn, er tourt gerade wieder irgendwo rum. Einmal mehr solide abgefeuert.

Longfingah, Tonto Addi, Hotta Henne & Yugo
Longfingah, Tonto Addi, Hotta Henne & Yugo

Immer häufiger dabei ist auch Mehdiman, der vielleicht bei unserer letzten Rub-a-Dub-Session mit High Smile Hifi im YAAM auf den Geschmack gekommen ist. Ein wahnsinnig netter Typ mit wahnsinnig viel lyrischem Output, der Riddims reitet ohne zu atmen.

Longfingah, O.B.1, Mehdiman, Tenor Youthman, Tonto Addi und Hotta Henne
Longfingah, O.B.1, Mehdiman, Tenor Youthman, Tonto Addi und Hotta Henne

Bianca aus Italien kam auch kurz auf die Bühne. Leider habe ich weder Bild- noch Tonmaterial von ihr. Dafür aber von einem kolossalen Typen namens O.B.1.

Herrliche Situation. Da stand plötzlich dieser riesige Kerl im Dr-Ring-Ding-Format auf der Bühne und trällerte deutsche Texte ins Mikrofon. Keiner hatte eine Ahnung, wer das war.

Mein Kumpel Timo klärte mich dann auf: O.B.1 ist Berliner Urgestein. Anfang der 2000er Jahre war er gemeinsam mit Ganjaman und Junior Randy auf dem Lied Ganjafarmer zu hören. Laut meinen Recherchen die einzige verzeichnete offizielle O.B.1-Aufnahme. Sehr schade, würde ich gern mal mehr hören.

Richtig dufte Bande, richtig dufte Session. Und hier kommt das angekündigte Video mit ein paar Eindrücken für euch.

Ach ja, für die nächste Sause könnten noch ein paar mehr Gäste kommen und ich mag es lieber, wenn Deejays und Selectah auf Augenhöhen mit dem Publikum sind und nicht von der der Bühne herab spielen. Aber gut, ist mein persönliches Ding.

Am wichtigsten ist, dass solche Sessions noch häufiger laufen. Das künstlerische Potential ist definitiv da und wer weiß, welche Überraschungsgast oder Neuling zur nächsten Sause ans Mikrofon geht.

Nils

Reggae Vinyl Liebhaber, Sound System Enthusiast, digital interessiert, freier Autor beim Riddim Magazin. Musiktipps immer gern an: socialdread (at) googlemail (dot) com.

You May Also Like

mungos hifi, yaam berlin

Mungo’s Hi Fi reiten 2018 wieder in Berlin ein (mit iLLBiLLY HiTEC und Jahtari)

In Session: Julie Oneness, Hotta Henne, Sir John, Tonto Addi, Longfingah, Mosi Peng

In Session: 2 Stunden Rub-a-Dub in Berlin

mehdiman, high smile hifi

Wir brauchen mehr Rub-a-Dub-Sessions in Berlin!

keep it real jam 2017, publikum

Keep It Real Jam 2017 (Rückblick)

4 thoughts on “So war’s auf der Hotta Riddims Release Party mit Tenor Youthman”

  1. Hi, bisher habe ich von diesen Sessions immer erst im Nachhinein auf diesem Blog erfahren… Jibt’s denn auch ’nen Kanal auf dem man schon vorher was von derlei Veranstaltungen mitbekommen kann?

    Peace

    1. Hi Niko,
      sehr schade, dass du das verpasst hast. Einen konkreten Kanal gibt es dafür nicht. Falls du auf Facebook unterwegs bist, folgste du am besten den Kanälen von:

      – Hotta Riddims
      – Longfingah
      – Tonto Addi

      Dann solltest du ganz gut auf dem Stand der Dinge sein. Die nächste Sause läuft am 31. März 2018 im Privatclub, Skalitzer Straße 85-86 auf dem Sound von Maratone Long Distance HiFi. Da kommen unter anderem Lone Ranger rum und und Hotta mit Tonto Addi.

      Liebste Grüße

  2. Grüss Dich Nils, hier ist dad kolossale Urjestein aus Berlin, a.k.a. OB1, a.k.a. Olli B., a.k.a. Brigadier Yellow, a.k.a. Dr. Dreh-ma-een… Ich mache, lebe und liebe Reggae seid fast 30 Jahren, habe damals mit Jah Less & Jr. Randy (Buckow Sounds International) und Ganjaman & Klarbauterman (Rudow Massive) angefangen mit kleenen Soundsystems und RUB-A-DUB-Style war schon immer mein favorit, ob Yellowman, Brigadier Jerry, Charly Chaplin, Josey Wales… Und war seid anfang der 90er auf etlichen Reggae-Partys in Berlin und immer wenn irgendwo nen Mic am Start war, war ich es auch! ;) Acud, Yaam, Escobar, Hoppe Tosse… waren immer so die Hauptanlaufstellen, der Reggae Hype wurde dann ja nach und nach auch immer grösser und neue Clubs schossen aus dem Boden, wie Sensis aus der Growkammer aber wie Du schon in einigen Deiner früheren Berichten geschrieben hast (übrigends Thanx & nuff Respect dafür, you do a great Job!!!), wurde vieles auch zuu Rootsig, Dancehallig, Raggaanjehaucht und teilweise auch zu komerziell… Bin dann einige Zeit raus aus dem Clubhopping und auch Daddy geworden und eher selten unterwegs gewesen, nur wenn die ein oder andere Recordreleaseparty vonna Oldschol-Atze oder nen kultiger DeeJay aus JA mal wieder in Town war. Aber mittlerweile is der jute alte RUB-A-DUB nahezu wiederjeboren, hab echt jestaunt, jute Jungs und Mädels aus janz Europa, und ooch bei uns inna City schlummern noch viele unjehörte Talente!!! OLD-TIME-Something cum back again… Es gibt übrigens noch viele Tracks mehr von mir, ausser GANJAFARMER, aber eben mehr undercover ;) kann Dir gerne mal was zukommen lassen… Durchhalten und weitermachen!!! Sehen uns spätestens bei LONE RANGER… ONE LOVE
    (Zwecks connecting, DU siehst aber meine email-Adresse, oder?!?)

    1. Hi OB1,
      ich freu mich riesig, dass du dich gemeldet und mich über deine Vergangenheit aufgeklärt hast. Der Rest folgt per E-Mail ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.