Heute mal HipHop: Audio88 & Yassin schreiben Texte über Liebe

Ich bin nicht so sehr vertraut mit der Arbeit von Audio88 und Yassin, aber dieses Lied über Liebe … ich hab es gestern gehört und gehört und gehört.

Und ich wollte es sogar mit unter die Dusche nehmen. Gehindert hat mich daran nur, dass sich Wasser und Technik nicht so gut vertragen.

Alles, was ich bisher von den beiden Rappern gehört habe, kam mit brachialem Sound. Direkt in dein Gesicht. Diese Livesession ist komplett anders und auf so vielen Ebenen wunderschön:

Die Lokation Eine Kneipe in Berlin-Schöneberg mit allem, was zu so einer Kneipe gehört. Getäfelte Wände, Spielautomaten, heimelige Atmosphäre. Genau die passende Umgebung für ein „Liebeslied“.

Die Musik Live eingespielt von Suff Daddy & The Lunchbirds mit diversen Tastengeräten, Schlagzeug und DJ für die Scratches und schöne Samples. Ein entspannter, warmer Beat mit melodischen Zwischenspielen. Genau die passende Musik für ein „Liebeslied“.

Die Rapper Yassin & Audio88 haben ein ganz eigenes Verständnis von Liebeslied: „Eigentlich schreib ich nur Texte über Liebe, so wie Max Herre, nur nich‘ ganz so hängengeblieben.“ Das letzte Wort singt Suff Daddy in den Vocoder, eine der besten Stellen. Dieser monotone unaufgeregte Stil von Yassin, der nicht jedem komplexen Reim hinterherjagt, und dieser Audio88, der fast gar keinen Reim benutzt, aber trotzdem flowt. Wahnsinn.

… und diese Melodie am Ende.

Ich glaub, ich hör das Lied noch den Rest der Woche durch.

Ein Album komplett mit diesem Live-Sound würde ich mir sehr wahrscheinlich kaufen.

(via Raprebellen)

2 Kommentare zu “Heute mal HipHop: Audio88 & Yassin schreiben Texte über Liebe

  1. roger
    Kommentarlink

    Gefällt mir richtig gut!
    Beide Rapper jetzt zum ersten mal bewusst gehört und gesehen und bin begeistert.
    Schöner Beat.
    Insgesamt sehr feiner Track und ein schhönes Video

     
    Reply
    1. Nils Nils
      Kommentarlink

      Hi Roger,
      ich komm seit Tagen nicht davon los! Einer meiner Ohrwürmer des Jahres 2017.

       

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *