High Smile HiFi feat. Speng Bond, S’Kaya & Koa Aloy

high smile hifi, speng bond, koa aloy, skaya

High Smile HiFi feat. Speng Bond, Koa Aloy & S’Kaya (Top Smile Records, 2017)

High Smile Hifi, die digitalen Dons aus der Schweiz, haben drei neue 7inch Singles rausgehauen. Darauf reiten S’Kaya aus Frankreich, Speng Bong aus UK und der Hawaiianer Koa Aloy.

Chef-Produzent Icky Top hat so viele Instrumentale gebaut (weiß ich aus sicherer Quelle), dass hier jeder Artist seine eigene Version bekommt. Mal gemächlich, mal im Galopp, immer gewohnt fett.

High Smile HiFi feat. S’Kaya – Hard Worker

S’Kaya gehört zum festen Künstlerstamm der Schweizer. Hard Work ist seine vierte Single mit den High Smilern und spricht sicher einigen aus der Seele:

„I would love to live from the reggae music without a boss above me. But fi pay my rent it could be problematic.“

Tja, davon träumt vermutlich jeder Selectah, Sänger, Produzent und Musiker unter euch. Aber wie S’Kaya müssen die meisten dann doch einem geregelten Job nachgehen, um die Miete zu zahlen.

Der Franzose ist einer der vielseitigsten Künstler im digitalen Reggae, was er hier einmal mehr beweist. Mein Lieblingslied bleibt aber weiterhin Deejay Livication, das S’Kaya vor zwei Jahren mit High Smile Hifi gemacht hat.

High Smile HiFi feat. Koa Aloy – Tell Dem Again

Koa Aloy widmet sich in Tell Dem Again einem ähnlich zeitlosen Thema wie S’Kaya: stop fussing and fighting. Ich weiß nicht, ob es auf Hawaii auch Probleme mit Rechtspopulisten gibt, aber eine Zeile wie „We no want no separation in this nation“ trifft direkt ins aktuelle Mark. Musikalisch und stilistisch vielleicht ein bisschen zu entspannt für den Tanzsaal, dennoch ein guter Ritt.

High Smile HiFi feat. Speng Bond – Babylon

Das ist mein Favorit! Der Riddim geht steil nach vorn und ist lebenslustiger als die beiden anderen Produktionen. Ein spannender Kontrast zum Inhalt des Liedes, in dem Speng Bond explizite Lyrics gegen Kinderschänder austeilt. Und natürlich stellt er auch klar, dass er nicht nur den Tanzsaal rammelt, sondern auch die … ihr wisst schon. Pures Feuer!

Jede 7inch kommt mit Version auf der B-Seite. Also flippt die Dinger im Tanzsaal und rennt Deejay-Sessions.

Für das stimmige Gesamtbild sorgt einmal mehr die mit digitalem Herz gestaltete Plattenhülle (siehe oben). Da sind echte Liebhaber am Werk, findet auch Paper Lion in seinem Review.


Top Smile Records Verlosung

Die High Smiler haben mir 1 x 3 Singles geschickt, um einen von euch glücklich zu machen.

Schreibt mir in die Kommentare, welches der drei Lieder euer Favorit ist und warum. Teilnahmeschluss ist der 12. Februar 2017.

Viel Glück!

13 Kommentare zu “High Smile HiFi feat. Speng Bond, S’Kaya & Koa Aloy

  1. Noss Dog
    Kommentarlink

    Speng Bond reitet hier meines Geschmacks her am dreckigsten über die Version und lässt gleich sämtliche Glieder zappeln.
    Die Version selbst lädt direkt ein das Mikrofon aus der Ecke in die Raum Mitte zu stellen und ne Session ein zu Läuten.
    Aber alle tunes zeigen wieder die Präzision für die die Schweiz schlussendlich bekannt ist

     
    Reply
  2. Simon
    Kommentarlink

    Mein Favorit ist Speng Bond mit Babylon, allein schon weil mich der Riddim stark an alte Dancehallriddims erinnert, die ich teilweise heute noch extrem feier. Lyrisch ist der Tune auch nicht von schlechten Eltern und die vielleicht beim ersten Hören etwas monotone Hook kommt mit wiederholtem Hören auch immer besser.

    Da ich im Moment finanziell kürzer treten muss und mir grad keine neuen Platten leisten kann, würde ich mich sehr freuen, wenns mit dem Gewinnen mal klappen würde…

     
    Reply
  3. kerozen
    Kommentarlink

    Mein Favorit ist definitiv Hard Worker mit S’Kaya. Die andren releases von ihm mit den schweizer Jungs feier ich auch mega

     
    Reply
  4. Bastian
    Kommentarlink

    Hi
    Ich finde ja das alle was haben aber der Speng bond dem ganzen noch einen draufsetzt!
    Iwie old school!!!!!

     
    Reply
  5. AddiDub
    Kommentarlink

    Peinlich wie ihr hier einen klassischen, Schwulenfeindlichen Tune als „Anti Kinderschänder“ Tune verkauft, nur weil Speng Bong einmal das Wort „Child Molestor“ benutzt.

    Das Socialdread sonst gerne einen auf Anti-AfD macht, zeigt ja dass er zumindest ein bisschen reflektieren kann. Leider reicht es nicht weit genug, um einen simpel gestrickten homophoben tune zu erkennen oder erkennen zu wollen. Stattdessen spannt sich house of reggae stolz vor den promo-bandwagon. Ziemlich ärmlich das ganze. Aber Hauptsache alles ist „locker und dufte“ geschrieben.

    Manchmal schäme ich mich für meine Szene..

     
    Reply
  6. AddiDub
    Kommentarlink

    Edit 12:45

    Naram T Langford hat mich darauf hingewiesen, dass der tune sich gegen die katholische Kirche / den Vatikan richtet, weil diese Organisation für viele Fälle von Kindesmissbrauch verantwortlich ist. Ich werde den tune noch mal übersetzen und dann eine etwas fundiertere Kritik verfassen. Der Hauptgrund für meinen ursprünglichen Post war die deutsche Anmoderation des Tunes bei house of reggae : „Und Speng Bond fragt sich, warum Männer Sex mit Kindern haben müssen, wenn Gott uns so viele Frauen auf die Erde geschickt hat“.

     
    Reply
    1. Nils Socialdread
      Kommentarlink

      Hallo Addi,

      ich versteh den Tune genau wie Naram, nachzuhören bei 0:17. Ich legen beide Hände für die High Smiler ins Feuer, dass sie keine homophoben Tunes raushauen.

      Mir ist aber weiterhin unklar, warum du bei der Anmoderation (Männer, die Sex mit Kindern haben) auf einen eigentlich homophoben Tune rückschließt?

       
  7. Rascosmo
    Kommentarlink

    Dank High Smile Instrumentals sind natürlich alle 3 ganz schön dick. Textlich finde ich S´Kaya am weitesten vorn, recht hat er. Deswegen auch mein Favorit.

     
    Reply
  8. Hannes
    Kommentarlink

    Ich glaube mein Favorit ist Hard Worker. Ist aber ne ganz schwere Entscheidung! Der Tune blieb mir am meisten im Kopf.
    Alles nice, play it twice!
    Grüße!

     
    Reply
  9. Dixie_Flatline
    Kommentarlink

    Alle drei Tunes mal wieder totale Banger aus der Schweiz. Meine Vote geht an S’Kaya.

     
    Reply
  10. Nils Socialdread
    Kommentarlink

    Lieber Verlosungsteilnehmer, die Gewinner-E-Mail ist gerade rausgegangen. Prüft eure Postfächer ;)

    #EeneLiebe

     
    Reply
    1. Nils Socialdread
      Kommentarlink

      Hi Alexander,
      vielen Dank für dein Lob. Die spamigen Anteile deines Kommentars (Namensergänzung und Verlinkung) habe ich gelöscht. Bringt nichts. Kannste lassen ;)

       

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *