My Roots Girl Riddim: Rocksteady aus Israel feat. U-Roy und Cornel Campbell

Rocksteady-Freunde aufgepasst: Med Tone Records bringt den My Roots Girl Riddim raus und lässt Sänger Cornel Campbell sowie Deejay Daddy U-Roy drauf los.

Klingt wie Jamaika 1968, ist aber Israel 2016.

Ja, richtig gelesen: Israel. Als Stammleser solltet ihr Med Tone Records kennen. Ich glaube, ich habe bisher über fast jeden Release geschrieben. Hinter dem Label stecken Asaf und Ilan Smilan, Schlagzeuger beziehungsweise Gitarrist der großartigen Band Zvuloon Dub System.

Der My Roots Girl Riddim ist wunderschön handgemacht, eingespielt von der Med Tone All Stars Band. Schunkelstimmung und Bläser, genau die richtige Musik, um mit einer Flasche Brause in der Hand im Abendrot am warmen Strand zu sitzen oder bei einem Straßentanz vor der Bar die Hüften aneinander zu reiben. Wenn nur nicht gerade Winter wäre …

Cornel Campbell besingt sein My Roots Girl, das ihn hypnotisiert und mit dem er gern zusammenkommen möchte. Ob das passiert, verrät der Teaser leider nicht. Zuckersüße Stimme. Auf der Rückseite der 7inch hört ihr den Rootical Skank, eine schwere Dub Version.

Falls ihr mehr Cornel Campbell wollt, prüft seine erste Zusammenarbeit mit Med Tone Records: Weed Out. Lohnt sich sehr, denn auf der 2012 erschienenen 12inch ist noch Ranking Joe mit drauf.

Der inzwischen über 70-jährige U-Roy liefert mit Ethiopian Queen die Deejay-Version auf demselben Instrumental ab. Klingt immer noch frisch und gut bei Stimme. Falls ihr Calypso mögt, dreht die Platte um. Dort spielt Ilan Smilan wunderschön Gitarre.

Trackliste: My Roots Girl Riddim

  • A: Cornel Campbell – My Roots Girl
  • AA: Rootical Skank (Dub Version)
  • A: U-Roy – My Ethiopian Queen
  • AA: Ilan Smilan & Med Tone All Stars – Queen Of Sheba

Die beiden 7inchs bekommt ihr nur direkt im Onlineshop des Labels. Ich bestell die Tage mal vor. Hoffentlich muss ich dann nicht wieder quer durch die Stadt zum Zoll.

Ein Kommentar zu “My Roots Girl Riddim: Rocksteady aus Israel feat. U-Roy und Cornel Campbell

  1. Pingback: Outta Dem Tabs #1 | whagwaan magazine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *