Nosliw ist 2017 raus und die Rootdown Ära entgültig vorbei

Neulich noch auf Tour durch Afrika und jetzt das: „Ende des Jahres is‘ Schluss mit Nosliw“, schrieb der Sänger gestern auf seiner Facebook-Seite. Damit tritt der letzte Artist der goldenen Rootdown Ära ab, wenn ich das richtig verfolgt habe.

Zum Abschluss spielt Nosliw 2017 Konzerte in seinen Lieblingsstädten und auf einigen Festivals.

[Update: Ich hab am Wochenende sein letztes Konzert in Berlin besucht und ein paar Gedanken dazu notiert.]

„So. Ende des Jahres is‘ Schluss mit Nosliw. Nach 16 Jahren touren muss auch ‚mal gut sein. Ich bin Euch mega dankbar für diese super Zeit und spiele deshalb nochmal in meinen Lieblingsstädten und auf meinen Lieblingsfestivals, um den Abschied gebührend zu feiern. Mehr Infos folgen die Tage …“

Schluss mit Nosliw. Das kann auch heißen, dass Eric Wilson unter anderem Künstlername andere Musik machen wird. Wäre nicht so abwegig, vielleicht Trap oder Singer-Songwriter. Aber gut, ich geh erstmal davon aus, dass er wirklich Schluss macht.

Nach 16 Jahren, drei Alben und wahrscheinlich unfassbar vielen Auftritten kann man das schon machen, zumal Nosliw in den letzten Jahren kein offizielles neues Material mehr veröffentlicht hat. Arschlecken zähle ich nicht dazu. Seine Hits werden bleiben:

Nosliw war neben SEEED einer der Künstler, die mich zu deutschem Reggae gebracht haben. Rückblickend hat es kaum einer so wie er drauf gehabt, gesellschaftskritische Themen tanzbar zu verpacken, ohne dieses runterziehende Zeigefingergefühl. Und er hat eine der besten Stimmen der Szene.

Mit ihm geht der letzte Mohikaner der Rootdown Ära, der goldenen Jahre des deutschen Reggae Anfang / Mitte 2000. Damals war Rootdown Records so etwas wie das deutsche Studio One. Inzwischen kümmern sich die Jungs stärker um Promotion, Management und andere Musik.

Die letzten Nosliw-Töne in Berlin

Am vergangenen Wochenende spielte Nosliw dann tatsächlich das letzte Konzert seiner Abschiedstour in Berlin.

Ich brauchte eine ganze Weile, um mich wieder in die Musik und die Lieder einzufühlen.

Um ganz ehrlich zu sein: Ich war fast gelangweilt.

Nosliw spielte sein Lieder runter, haute zwischendrin ein paar Reggae-Standard-Floskeln zum Thema Liebe in die Menge. So weit, so kaum bewegend.

Aber dann kam der Moment, in dem er den 300, 400 anwesenden Leute von seiner Depression erzählt.

Dann kam der Moment, als er seine alten Wegbegleiter Natty Flo, Mellow Mark und Nikitaman auf die Bühne holte und sich die Tränen verkneifen musste.

Und der Moment, in dem Nosliw erzählte, wo und wie das alles anfing.

Wahnsinn.

Und da wurde mir dann auch langsam bewusst, was gerade passierte.

Das letzte Konzert seiner Nosliw-Karriere.

Ich hab ja schon einige Künstler starten sehen, aber noch nie war ich dabei, wenn einer seine Laufbahn beendet.

Gegen Ende des Konzerts saß ich eher zufällig mit ein paar Leuten im Backstage. Nosliw kam durch die Hintertür von der Bühne und sang die letzten Töne seines Tunes „Musik“ aus dem Off.

Die letzten Nosliw-Töne, fast allein im Backstage.

Ich habe erst einige Stunden später im Bett realisiert, wie bedeutend dieser Moment war.

Vielen Dank für die Jahre, Nosliw, und hab ein schönes Leben.

Und euch lass ich jetzt mit den Eindrücken der Nosliw Schule Reggae Tour allein. Tolle Bilder, tolle Stimmung.

Ps: Wenn die Riesen gehen, ist wieder mehr Platz für die Zwerge.

6 Kommentare zu “Nosliw ist 2017 raus und die Rootdown Ära entgültig vorbei

  1. Flo
    Kommentarlink

    Wie bei dir war die rootdown Truppe mein Einstieg…Ganz vorne dran Nosliw. Musik war zudem meine erste Vinyl die ich mir gekauft hatte…Schade das er aufhört. Aber vielleicht der richtige Weg. Ich bin gespannt was danach kommt (von ihm).

     
    Reply
    1. Nils Socialdread
      Kommentarlink

      Salut Flo, wie geschrieben, für mich hat sich Nosliw schon vor einiger Zeit verabschiedet. Klar, live war er noch tüchtig unterwegs, aber er hat eben, bis auf Soundcloud, nichts mehr veröffentlicht. Ich bin auch gespannt, ob in einer anderen Richtung nochmal was kommt.

       
  2. Rastawelt
    Kommentarlink

    warum ist deutscher Reggae überhaupt untergegangen?
    Früher gab es so viele geniale Künstler und jetzt auf einmal gar nichts mehr.

     
    Reply
    1. Nils Socialdread
      Kommentarlink

      Untergegangen würde ich nicht sagen. Er ist nur wieder kleiner und regionaler geworden.

       
  3. Arnim
    Kommentarlink

    Wow, „Musik“ ist echt ein ganz schön harter Flashback! Ewigkeiten nicht mehr gehört .. hammer. Schon ein paar feine Stücke dabei, bei mir aber bestimmt seit 7-8 Jahren nicht mehr auf dem Schirm gewesen. Hab mich immer mal wieder gefragt, was er noch so macht.

    Kann man ihm wohl nur viel Erfolg für die weiteren Projekte wünschen und für ein paar coole Erinnerungen danken!

    Nice Lieder, immernoch!

     
    Reply
    1. Nils Socialdread
      Kommentarlink

      Hi Arnim,
      mir geht es ähnlich. Ein paar Jahre schon abgetaucht, da fällt der Abscheid nicht so schwer. Die Platten und die Erinnerungen an die duften Lieder bleiben.

       

Schreibe einen Kommentar zu Flo Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *