Kinyama Sounds – Reggae Dishes (Album Review)

Kategorien Alben & EPs, Gute Musik

Das Schweizer Label Kinyama Sounds hat einen sehr interessanten Sampler aufgetischt: „ Reggae Dishes“ präsentiert zehn Artists aus Jamaika, Frankreich, England und der Schweiz mit fast ebenso vielen Stilen. Nur die Grundzutat ist stets die gleiche – Reggae. Mit dabei sind Chezidek, Rod Taylor und Brother Culture.

Kinyama Sounds, das sind Nicolas Duboux und der Multi-Instrumentalist Stan Breynaert. 2008 gründeten sie ihr Label, dessen Profil sie wie folgt beschreiben: „Kinyama is first and foremost a reggae label but does not limit itself purely to roots music. The Kinyama sound is heavily influenced by the musical background of its founders, with flavors taken from pop, soul, hip hop, rock and jazz.“

Kinyama Sounds
Kinyama Sounds: Stan and Nicolas

Die enstprechenden Riddims bauen Nicolas und Stan im eigenen Studio in Genf. Für „Reggae Dishes“ hat Stan fast alle Instrumente selbst eingespielt: Schlagzeug, Keyboard, Bass, Gitarre, Percussion. Großartige Handarbeit!

Artist wie Chezidek, Prince Alla, CharlyB, Rod Taylor geben den Instrumentals einen zusätzlichen Reggae-Vibe, während es der Schweizer Rootswords eher mit dem Rap hat. Der Mann ist auf jeden Fall eine Entdeckung. Für seinen Song „The Cure“ wurde bereits ein Video gedreht.

Kinyama Sounds ist übrigens immer auf der Suche nach neuen Talenten und produziert auch Riddims auf Anfrage. Also schickt einfach mal eine E-Mail hin.

Trackliste: Kinyama Sounds – Reggae Dishes

  1. Prince Alla – Downtown
  2. Shan Malaika – Backstabbers
  3. Chezidek – Freedom Is The Song
  4. CharlyB – Jah Is My Guide
  5. Rod Taylor & Severine Vaena – I’ve Been Watching You
  6. Brother Culture – Things To See
  7. Rootwords – All I want
  8. Errol Organs – Children A Play
  9. Severine Vaena – Little Sister
  10. RaldoAsher – Give Thanks & Praises
  11. Jamaican Sunrise
  12. Rod Taylor – Wanna Be With You
  13. Shan Malaika – Addicted
  14. Brother Culture – Spiritually Equipped
  15. Prince Alla – Some Of Dem
  16. Rootwords – The Cure

„Reggae Dishes“ ist bereits als MP3 und CD bei Kinyama Records erschienen. Einige Tunes bekommst du im Kinyama-Shop auf 7inch.

Nils. Ohne E. Mit Hut.
Schmeißt den Laden hier. Mag Reggae und Rub-a-Dub mit Bass. Und manchmal HipHop. Liebt echte Soundsystems. Schreibt auch für's Riddim Magazin. Musiktipps gern an: nils(at)houseofreggae(dot)de

1 Gedanke zu „Kinyama Sounds – Reggae Dishes (Album Review)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.