Premiere: Flaming Mo – Digi Peng (Free Download)

Kategorien Gute Musik, Singles
flaming mo, digi peng

Digital Reggae und Rub-a-Dub schwappen 2016 ins Land. Morgen kommt Flo Mega mit der Zebra EP und der Typ hier: Flaming Mo mit Digi Peng.

Deutsche Lyrics auf einem Instrumental der dänischen Digi-Schmiede Maffi, muss hier im Blog laufen. Den kostenlosen Download findet ihr am Ende.

Vielleicht kennt ihr Mo noch aus seinen früheren Reggaejahren. Das ist jetzt vorbei. Digital ist Trumpf und Mitte August sogar auf EP-Länge. Ich habe sie teilweise gehört. Könnt ihr euch drauf freuen.

Vor ein paar Tagen schrieb mich Flaming Mo auf Facebook an. Wir schnackerten ein bisschen und er schickte mir sein Lied Digi Peng rüber. Fand ich dufte, vor allem den Chorus, der mir danach zwei Tage durch den Kopf geisterte: Digi Peng, Digi Peng, Digi Peng Peng!

Zwischendrin rumpelt der Stil ein bisschen, aber Mo ist definitiv auf dem richtigen Weg. Das Instrumental ist der Fenar Riddim, produziert von Maffi. Aufgenommen und gemischt hat Digi Dänsen vom Crowd T Movement aus Lahr im Schwarzwald. Kannte ich bisher nicht, muss ich mal beobachten. Digi Peng ist die Vorspeise zur kommenden EP SigiDigiDingDas und in einer nächtlichen Spontansession entstanden:

„Die Jungs von Crowd T Movement sind auch ziemliche Digi-Nerds und ich wollte noch einen Tune für SigiDigiDingDas aufnehmen. Wir haben dann eine Combi für deren Album aufgenommen und eine für meine EP. Da ich reichlich Versions im Gepäck hatte und mächtig Vibes, Bock und Energie, hab ich spontan nach dem letzten Voicing mitten in der Nacht beschlossen noch einen Tune zu machen. Fast alle hingen schon gut in den Seilen. Ich hab erstmal den Refrain als Pilotspur eingesungen und dann spontan den Engineer gesagt, er solle mir doch nochmal den Riddim geben. Dann habe ich Digi Peng in zwei Takes gevoiced.“

Für die kommende EP hat Flaming Mo sich weitere Instrumentale bei Maffi besorgt. Außerdem reitet er über Musik von Alex Lopez / Raggattack, Jstar, Ras Maxim und dem Helgeland 8bit Squad aus Norwegen. Dufte Auswahl.

„Ich fand die Herangehensweise gut, Riddims aus verschiedenen Ländern von verschiedenen Produzenten zu verwenden. Sie haben alle Bezug zum 80er Reggae und Dancehall und setzen diesen Vibe auf ihre eigene Art in die Jetzt-Zeit um. Das ist alles digital, klingt aber doch sehr unterschiedlich. Der erste EP-Titel war sogar Euro-Digi.“

Digi Peng für Umme

Ihr wollt Digi Peng auf eurem Sound, auf dem Campingplatz oder eurem Telefon spielen? Hier könnt ihr euch das Ding kostenlos herunterladen (Dropbox). Viel Spaß.

Gebt #EeneLiebe in den Kommentaren, wenn ihr es fühlt.

Nils. Ohne E. Mit Hut.
Schmeißt den Laden hier. Mag Reggae und Rub-a-Dub mit Bass. Und manchmal HipHop. Liebt echte Soundsystems. Schreibt auch für's Riddim Magazin. Musiktipps gern an: nils(at)houseofreggae(dot)de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.