In eigener Sache: Digitaler Reggae 2015 im Riddim Magazin

Kategorien An der Ecke, Gute Musik
Digital Reggae Revival 2015 (Riddim Magazin 1/16)

Wenn ihr das aktuelle Riddim Magazin (1/16) in den Händen haltet, blättert auf Seite 40. Dort schaue ich für euch auf digitalen Reggae 2015 zurück.

Es war ein saustarkes Jahr – in der Nische. Weil Musikdruckjournalismus keinen Ton kann, spiele ich hier für euch ein paar Künstler, die ich im Artikel erwähne.

Zunächst aber ein paar ergänzende Gedanken zum Beitrag im Riddim Magazin. Als ich ihn schrieb, standen die Mitarbeiter-Charts noch nicht. Jetzt schaue ich drauf: 24 Autoren haben ihre zehn Lieblingslieder und/oder -alben gewählt.

Fast nichts Digitales dabei. Die Szene läuft offenbar unter dem musikjournalistischen Radar. Ok, das ist nicht schwierig, weil der Reggaemusikjournalismus hier monopolisiert ist. Und klar, Geschmack ist Geschmack. Dass der fast ausschließlich von Reggae Revival und Dancehall geprägt ist, finde ich schade.

Mich wundert rückblickend aber auch, warum die deutsche Reggaeszene nicht mehr aus der Sleng Teng Challenge gemacht hat? Ich habe mir die vielen Videos dazu angesehen. Die einfachen Studioaufnahmen haben vergleichsweise beachtliche Views bekommen. Ich erinnere mich auch, dass die Netzmeute die digitalen Reitereien gefeiert hat.

Und was ist daraus geworden? Alle wieder zurück zum Roots Reggae oder zum normalen Dancehall. Na gut, wenigstens Danny Ranks hat dann doch ein digitales Album gemacht. Ob die Challenge ausschlaggebend dafür war, weiß ich nicht. Ich hätte mir auf jeden Fall mehr gewünscht. Vielleicht kommt das 2016.

Schreibt mir eure Gedanken dazu gern unten in die Kommentare.

Jetzt gibt es erstmal Musik für euch.

Fat Bird Recordings feat. Tenor Youth

Tenor Youthman habe ich im Beitrag nicht erwähnt, war kein Platz mehr. Den russischen Sänger solltet ihr aber im Ohr behalten. Der wird 2016 nach vorn gehen. Bei Fat Bird Recordings sind außerdem einige Lieder vom großartigen George Palmer erschienen, die ich hier für euch gesammelt habe.

Colonel Mustard’s

Colonel Mustard’s ist ein neues Sub-Label von Jahtari. Bummst heftig.

Manu Digital feat. Marina P, Peter Youthman & George Palmer

Heftiger Output vom französischen Tastenkönig Manu Digital. Mehr davon hört ihr auf seine Facebook-Seite. Dort baut er auch regelmäßig alte Riddims nach.

House of Riddim & Danny Ranks

Danny Ranks – Dancehall Ranking [Official Video 2015]

Wie bereits erwähnt, hat Danny Ranks mit House of Riddim das Album Dancehall Ranking aufgenommen. Kurzkritik: Guter Ansatz, aber die Mischung aus digital und Instrumenten klingt manchmal nach Eddy-Grant-Pop-Reggae. Ein Album im Stil des lässigen Intros hätte mich mehr begeistert.

Jane Bee

Großartig, die Jane Bee aus Leizipg. Ein zweites Tape ist in der Mache und ein längeres Interview auch. Freut euch drauf.

King Toppa

Das ist nur ein Auszug aus der Playlist des duften Produzenten aus Kassel. Mehr Musik von King Toppa findet ihr auf seinem Soundcloud-Kanal.

High Smile Hifi feat. Little Harry

Meine Schweizer Jungs haben den Veteran-Deejay Little Harry ausgegraben. 2016 soll noch mehr kommen. Wird sicher geil ;)

Crock Back aka Bruck Back

CROCK BACK aka BRUCK BACK More Than a Million (Official Video)

Vetaran-Stil von einem Künstler, der schon in den 1980ern jeden Tanz abgerissen hat.

Dufte, oder? Was mein Reggaejahr 2015 sonst noch bereichert hat, lest ihr hier.

Nils. Ohne E. Mit Hut.
Schmeißt den Laden hier. Mag Reggae und Rub-a-Dub mit Bass. Und manchmal HipHop. Liebt echte Soundsystems. Schreibt auch für's Riddim Magazin. Musiktipps gern an: nils(at)houseofreggae(dot)de

4 Gedanken zu „In eigener Sache: Digitaler Reggae 2015 im Riddim Magazin

    1. Salut Sheriff Limbo, vielen Dank für den Link. Ich glaube nicht, dass die Riddim-Macher hinter dem Mond sind. Sie haben nur einen echt starken Jamaika-Fokus ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.