The Sannic Sounds Of Tommy McCook

Kategorien Gute Musik
tommy mcook sannic sounds, dub store records
tommy mcook sannic sounds, dub store records
Tommy McCook / The Sannic Sounds Of Tommy McCook (Dub Store Records, 2015)

Ihr wisst ja, ich bin großer Freund jamaikanischer Blasmusik und Tommy McCook ist einer ihrer ganz großen Helden.

Das japanische Label Dub Store Records hat mit The Sannic Sounds Of Tommy McCook eines seiner raren Alben aus den 1970ern wiederveröffentlicht.

Kurz zum Künstler, falls ihr nicht so tief in der Gründungszeit steckt: Saxophonist Tommy McCook startete The Skatalites mit, spielte später bei The Supersonics für Duke Reid und The Aggrovaders für Bunny Lee. Er war also sehr stark beteiligt, als Ska zu Rocksteady und später zu Reggae wurde. McCook starb 1998 an Lungenentzündung.

Das Saxophon ist nicht unbedingt mein Lieblingsblasinstrument. Es klingt mir meist zu schubidoo, jazzig und schwachbrüstig. Dass The Sannic Sounds Of Tommy McCook trotzdem ein duftes Album ist, liegt vor allem an den schweren Instrumentalen, über die Tommy McCook teilweise bläst.

Mir würde eine 7inch mit dem epischen Determination Skank auf der A-Seite und Dirty Harry auf der B-Seite ausreichen. Das komplette Album könnt ihr euch hier anhören:

Und weil er so großartig ist, spiele ich den Determination Skank nochmal extra für euch:

Mehr Meinung zur Platte lest ihr bei Eric, der die Scheibe brutal und schön findet. Das kann man so zusammenfassen.

Schreibt mir mal in die Kommentare, ob das Musik für euch ist.

Nils. Ohne E. Mit Hut.
Schmeißt den Laden hier. Mag Reggae und Rub-a-Dub mit Bass. Und manchmal HipHop. Liebt echte Soundsystems. Schreibt auch für's Riddim Magazin. Musiktipps gern an: nils(at)houseofreggae(dot)de

2 Gedanken zu „The Sannic Sounds Of Tommy McCook

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.