Protoje / Ancient Future im Plattentest

Kategorien Gute Musik
protoje ancient future
protoje ancient future
Protoje / Ancient Future (Baco Records, 2015)

Endlich hat Protoje sein drittes Studiowerk Ancient Future veröffentlicht. Grob überflogen ist das die dickste HipHop-Reggae-Mischung seit Distant Relatives, nur ohne NAS und Damian Marley. Dafür mit Chronixx und Kabaka Pyramid.

So richtig verliebt bin ich trotzdem nicht in Ancient Future. Ein Luxusproblem. Wenn du ständig Gold geliefert bekommst, brauchst du irgendwann einen neuen Reiz.

Protoje rennt durch die Musikgeschichte

Protoje rennt einmal mehr das Ding und hurtig durch die jamaikanische Musikgeschichte. Beeindruckend, wie er seinen Stil auf jedes Genre drückt, egal ob Ska wie Answer To Your Name oder Rub-a-Dub wie Sudden Flight. Beeindruckend auch, wie diese Genres mit Bass und Wucht produktionstechnisch ins Heute gehievt wurden.

Ein dickes Lied folgt dem nächsten. Gold. Gold. Gold. So glänzend wie auf Dauer monoton. Aber da sind ja auch noch die Gäste.  Die epochale Chronixx-Kombination Who Knows läuft bei euch sicher schon eine Weile. Ein ähnliches Kaliber ist The Flame mit Kabaka Pyramid. Neu in meinen Ohren ist Sänger Mortimer, der in Protection solide seinen Teil macht.

Absurde Kombination mit Sevana

Einzig Love Gone Cold feat. Sevana ist extrem absurd und reißt aus dem Hörfluss. Extrem absurd, weil es mit seinem 80er-Jahre-Synthie-Pop-Schnulzen-Klang so gar nicht zum Rest des Albums passt.

Ich überlege noch, ob ich Protojes Mut bewundern oder ihm auf Twitter schreiben soll, dass er die Trackliste anpasst, bevor das Album physisch in Europa rausgeht.

Aktuell bekommt ihr Ancient Future nur digital oder als Import auf CD. Der europäische Vertrieb sollte aber auch bald starten.

Habt ihr das Album schon gehört? Schreibt mir in die Kommentare, welche Lieder euch am besten gefallen.

Nils. Ohne E. Mit Hut.
Schmeißt den Laden hier. Mag Reggae und Rub-a-Dub mit Bass. Und manchmal HipHop. Liebt echte Soundsystems. Schreibt auch für's Riddim Magazin. Musiktipps gern an: nils(at)houseofreggae(dot)de

11 Gedanken zu „Protoje / Ancient Future im Plattentest

    1. Nehme ich als Gedanken mal mit. Sevana kann auf jeden Fall singen. Mir gefällt die andere Kombination stilistisch aber besser.

  1. Gibt es die Chance, dass man endlich mal ein Album von Protoje auch als Vinyl bekommt oder muss man sich wieder die einzelnen 7inches der Lieder (falls vorhanden) zusammenkaufen?

    1. Gute Frage. Vinyl ist auf jeden Fall angekündigt. Ob es gleichzeitig mit der CD kommen wird, weiß ich leider auch nicht.

  2. Auf der Tour hat er die Platte als Vinyl dabei und es lohnt sich jedes Gramm! Auf zwei Platten sind alle Songs der CD und ein zusätzlicher Dub-Mix von Who Knows enthalten. Habe sie schon mehrmals durchgehört und bin doch immer wieder positiv überrascht. Meiner Meinung nach ein weiteres Meisterwerk von ihm. Trotz der verschiedenen Stile ist das werk in sich sehr stimmig und wirkt als Einheit. Kaum ein Lied, dass mir nicht gefällt.
    Schade ist nur, dass seine Live-Performance nicht an die Scheibe rankommt. Vielleicht sind aber die Erwartungen auch unerhört und gar nicht möglich zu erfüllen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.