Volkswagen und Saturn im Jamaika Fieber


VW imitiert jamaikanisches Patois und Saturn brennt die Nationalflagge ab. (inkl. Update)

Euch ist vermutlich nicht entgangen, dass sich Volkswagen momentan mit einer Rassismus-Debatte beschäftigen muss. Grund ist der diesjährige Super-Bowl-Werbespot. Ein weißer Amerikaner spricht jamaikanisches Patois und bringt das leichte Leben ins Büro nach Minnesota. Get In. Get Happy. Großartig umgesetzt, wie ich finde.

Einfach auch mal lachen dürfen

Leider steht heutzutage viel zu häufig die politische Korrektheit der Unterhaltung im Wege. Klar ist natürlich, dass Jamaika nicht das „Alles ist in Ordnung“-Land ist. Und klar dürfte auch sein, dass nicht nur die schwarzen Jamaikaner eine schwere geschichtliche Last tragen, unter anderem wegen der Sklaverei. Dennoch: Humor muss erlaubt sein. Das sehen interessanterweise auch viele Jamaikaner so, wie ich Kommentaren in Blogs und auf YouTube entnehme. Gleiches gilt für die Reggae Stars Sean Paul und Jimmy Cliff.

Am besten reagierte aus meiner Sicht die Hotelkette Sandals. Sie haben einfach die Geschichte umgedreht, mit einem deutschsprachigen Jamaikaner. Das Ergebnis ist „Jamaica’s Spoof of VW Superbowl Ad: “The Germaican”“. Mehr dazu und ein Interview mit CEO Adam Stewart findet ihr im Jamaica Observer.

Leseempfehlungen zur VW Werbung

Zum Thema möchte ich euch unbedingt zwei Blog-Beiträge empfehlen: eine kulturhistorische Sicht auf die Volkswagen Werbung von Carolyn Cooper. Ihr kennt die Dame vielleicht schon. Sie ist Literatur- und Kulturwissenschaftlerin an der University of the West Indies, Jamaika. Außerdem hat der jamaikanische Blogger Corve Dacosta ein interessantes Interview mit Erik Nicolaisen geführt. Erik ist „der weiße Jamaikaner“ ;)

Saturn verbrennt jamaikanische Nationalflagge

Zwei Tage nach VW hat der Elektromarkt Saturn ebenfalls einen Werbespot bei YouTube hochgeladen, ebenfalls jamaikanisch inspiriert (via). Wegen einer defekten Kaffeemaschine brennt eine jamaikanische Nationalflagge ab. Dank der neuen Medien verbreiten sich falsche Bilder rund um die Welt und es gibt einen Aufstand. Untermalt ist die Geschichte mit dem Barrington Levy Klassiker „Murderer“.

Filmisch echt gut umgesetzt und Barrington Levy haut immer rein. Nur frage ich mich: Warum muss ausgerechnet die Jamaika-Flagge abbrennen? Warum nicht die amerikanische, die in den letzten Jahren durchaus häufiger flammend auf Straßen lag? Hat das Saturn Marketing bzw. die verantwortliche Agentur nicht die Eier dafür? Der Spot hat aus meiner Sicht deutlich mehr Diskussionspotential als der von Volkswagen. Vielleicht kommt das ja noch.

Update vom 26. Februar: Saturn entschuldigt sich bei Jamaika

Fast wie erwartet, ging auch die Kampagne von Saturn nicht sauber durch. The Gleaner schreibt heute, dass sich der Elektronikfachmarkt offiziell beim Jamaikanischen Auswärtigen Amt entschuldigt hat. Einfach so eine Nationalflagge verbrennen, das kann sich heute niemand mehr leisten, auch nicht kreative Agenturen. Wie ihr oben seht, wurde der Werbespot zumindest bei YouTube auf privat gesetzt. Ich frage mich, warum sie ihn nicht gleich gelöscht haben? Vielleicht wegen der Statistiken im Hintergrund.

So, liebe Reggae Gemeinde, was haltet ihr eigentlich von den Werbefilmchen?

Ihr wollt nichts verpassen?

Wenn euch Houseofreggae.de gefällt, abonniert den RSS Feed. Alternativ könnt ihr euch hier für den monatlichen Newsletter eintragen.

6 Kommentare zu “Volkswagen und Saturn im Jamaika Fieber

  1. Moritz

    Also den VW Werbespot finde ich echt gut gelungen, und dass Jamaika mit einem Werbespot reagiert finde ich total lustig. Am besten ist immer noch, dass sie nach jedem Satz “ja” sagen. Ich finde es ist humorvoll gemeint, also sollte man es auch so nehmen.

     
    Reply
  2. bobswede

    Die ersten beiden Spots sind ja mal erste Sahne. Nuff respect fi dat :-D Hab’ sehr gelacht.
    In meinen Augen hat dieser Stil, den die jamaikanische Art ausmacht, nicht unbedingt auf Jamaika gemünzt werden. Der Lebensstil ist mad, da muss man sich doch nicht angegriffen fühlen. Big up Youths!

    Aber der Saturnspot kommt mir irgendwie hinter dem Trend her gelaufen vor. Fast wie ein Mitläufer, in dieser Szene, einer amerikanischen Großstadt, mit amerikanischen Police Cyars im Bild und allem, wäre die amerikanische Flagge echt besser gewesen. Trotzdem eine nette Werbung, die animiert, mal wieder in die Dancehall zu gehen.

    Danke Nils fürs Bloggen ;-)

     
    Reply
  3. thomas

    also, der germaican werbesport ist echtes gold – gefällt mir richtig gut. :) den original vw-spot kann man nun so oder so sehen. entweder als hommage an die kraft der jamaikanischen kultur oder aber als verbreitung von plumpen stereotypen. so oder so, das gezeichnete bild ist zumindest ein positives sodass man seine energie, was rassismuspräventation angeht, guten gewissens an anderer stelle investieren kann.

     
    Reply
  4. Socialdread Socialdread

    @bobswede Den Saturn-Spot finde ich, wie geschrieben, auch etwas komisch. Allerdings kann ich mir nicht vorstellen, dass er als Antwort auf VW gekommen ist. Oder die Agentur (Scholz & Friends) + Filmteam waren verdammt schnell in der Konzeption und Umsetzung.

     
    Reply
  5. b-vibe

    ich finde alle drei spot humorvoll und überhaupt nicht rassistisch. sie spielen eben nur mit stereotypen, natürlich ist in jamaica nicht immer alles friedefreudeeierkuchen, aber genausowenig essen deutsche zu allem sauerkraut.
    ich finde es beim dritten spot sogar besser wenn aus versehen eine jamaika-fahne verbrannt wird statt einer US-fahne, weil ja die ganzen proteste PRO-jamaika demonstrieren und zeigen wie beiebt das land ist.

     
    Reply
  6. quatSCHreiben

    Babylon benutzt den Reggae zu Werbezwecken, um noch mehr Kohle zu generieren, aha.
    Nicht, dass es nicht ausreicht, dass es respektlos ist, nein das kapitalistische System suggeriert uns auch mal wieder ein Bild (in welche Richtung auch immer) welches ich hier mal vorsichtig als “bedenklich” bezeichnen möchte.
    BURN BABYLON (not National flags)!!!

     
    Reply

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>