Ranking Smo – Raven: Dancehall goes Loveparade

Ranking Smo RavenEs ist nur eine Frage der Zeit, dann taucht das erste Soundsystem bei der Loveparade auf – mit Synthie-Riddims und Autotune. Einer, der diesen Trend anscheinend erkannt hat, ist Ranking Smo. Darum geht er auch nicht mehr „auf einen Dance“, sondern „Raven“. Wie das aussieht, zeigt das offizielle Video zur Single.



Weiße Sneakers, Yard-Shirt und Porno-Brille: Das ist die Party-Uniform, in der Ranking Smo durch das nächtliche Berlin tingelt. Mit dabei sind seine „Atzen“ und in einer Nebenrolle der sympathische Barney Millah, Berlins Nr. 1 Selector.

Video: Ranking Smo – Raven

Was im Hintergrund düster aus dem Synthie dröhnt, ist der “Airwolf Riddim“ vom Produzenten-Team Luck R.I.C.H. Wenn euch der Sound gefällt, freut euch auf den 16. Dezember 2008: Dann erscheint Ranking Smo „Raven“ bei Bassrunner Productions als Digital Download. Und vielleicht läuft der Tune schon 2009 auf der Loveparade.

Mehr Infos:

[ratings]

Ihr wollt nichts verpassen?

Wenn euch Houseofreggae.de gefällt, abonniert den RSS Feed. Alternativ könnt ihr euch hier für den monatlichen Newsletter eintragen.

5 Kommentare zu “Ranking Smo – Raven: Dancehall goes Loveparade

  1. Stiller

    Ehrlich?
    Ich finde das Video grässlich. Der Sound ist unglaublich schlecht und ob das tatsächlich noch als “Reggae” zu bezeichnen ist erscheint mir eher fragwürdig.
    Na immerhin reicht es als Warnung…

     
    Reply
  2. Stiller

    Hi Roger,

    das stimmt schon – aber erstens halte (nicht nur) ich Dancehall für eine Stilrichtung des Reggae und zweitens hat der Track auch wenig mit Dancehall gemein.

     
    Reply
  3. mistahjon

    yo!
    ich finde man sollte das alles nicht so eng sehen und auch offen für was sein, was für die (deutsche) dancehall-szene untypisch ist. ich find den tune genial zum feiern, auch wenn ist nicht der 08/15-dancehall ist.
    klar hat der riddim nicht mehr so viel mit den klassischen und üblichen riddims zu tun. aber gerade in der eher einheitlichen reggae-szene finde ich, ist es mal eine willkommene abwechslung etwas anderes zu hören und einflüsse anderer musik-genres mit aufzunehmen.

     
    Reply

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>